Kinostart: 08.11.2007

John Cusack

John Cusack
als David

Bobby Coleman
als Dennis

Amanda Peet

Amanda Peet
als Harlee

Sophie Okonedo
als Sophie

Joan Cusack
als Liz

Oliver Platt
als Jeff

Richard Schiff
als Lefkowitz

David Kaye
als Andy

Taya Calicetto
als Esther

Howard Hesseman
als Dr. Berg

Jonathan Holmes
als Dracoban Director

Braxton Bonneville
als Nicholas

Anjelica Huston
als Mimi

Samuel Charles
als Jonas

David Lewis
als Leonard

Zak Ludwig
als David, jung

Carmen Moore
als Miss Margie

Beverly Breuer
als Mrs. Tompkins

Andrew McIlroy
als Earl of Dracoban

Edmond Kato Wong
als Linus

Suzy Joachim
als Jeffs Date beim BBQ

Die Handlung von Mein Kind vom Mars

Durch den jähen Tod seiner Verlobten wird ein Science-Fiction-Autor (John Cusack) aus der Bahn geworfen. Mit etwas Glück gelingt es ihm, sich eine neue, allerdings ziemlich merkwürdige Familie aufzubauen: Er zieht mit der engen Freundin Harlee (Amanda Peet) zusammen und adoptiert einen 6-jährigen Jungen, der behauptet, vom Mars zu stammen. Das Paar ignoriert stur die Warnungen seitens seiner Schwester (Joan Cusack), bis eine Serie seltsamer Ereignisse den Jungen in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Basierend auf der preisgekrönten Shortstory des SF-Autors David Gerrold entstand eine starbesetzte Familiendramödie, in der John Cusack ("High Fidelity") sein komisches Talent ebenso unter Beweis stellt wie der als Thriller-Autor bekannte Regisseur Menno Meyjes ("Ausnahmezustand").

Um der Vereinsamung nach dem Tod seiner Frau vor zwei Jahren zu entgehen, spielt Science-Fiction-Autor David Gordon mit dem Gedanken, den sechsjährigen Waisen Dennis zu adoptieren - obwohl der Junge fest darauf besteht, tatsächlich vom Mars zu kommen. Gordon geht so sehr in seiner neuen Rolle auf, dass er nicht nur wichtige Termine verpasst, sondern sich mehr und mehr in Dennis' Mars-Fantasie hineinsteigert. Aber auch sonst macht der bisherige Eigenbrötler eine grundsätzliche Veränderung durch.

Kritik zu Mein Kind vom Mars

Nachdem sie zuletzt in dem in Deutschland bis heute unveröffentlichten "Max" dem Phänomen Hitler auf die Spur kommen wollten, wenden sich Regisseur Menno Meyjes (Drehbuch zu "Die Farbe Lila") und sein Star John Cusack in ihrem bisweilen etwas schrillen Drama den Wonnen der Kindererziehung zu. Nach der autobiografisch gefärbten Kurzgeschichte von David Gerrold entstand ein Film, der gekonnt mit der Möglichkeit spielt, der Junge könne tatsächlich vom Mars stammen, während er wichtige Lektionen über Individualität abgibt.

Wertung Questions?

FilmRanking: 26944 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Mein Kind vom Mars
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 08.11.2007

USA 2007

Länge: 1 h 46 min

Genre: Drama

Originaltitel: The Martian Child

Regie: Menno Meyjes

Drehbuch: Seth E. Bass, Jonathan Tolins

Musik: Aaron Zigman

Produktion: David Kirschner, Corey Sienega, Ed Elbert

Kostüme: Michael Dennison

Kamera: Robert Yeoman

Schnitt: Bruce Green

Ausstattung: Hugo Luczyc-Wyhowski

Website: http://www.MeinKindVomMars.de