Berührendes Drama um die aufrichtige Freundschaft des kleinen Sawyer zu Delfindame Winter, die ihre Schwanzflosse verliert und lernen muss, fortan mit einer Prothese zu leben.

Kinostart: 15.12.2011

Harry Connick

Harry Connick
als Dr. Clay Haskett

Ashley Judd

Ashley Judd
als Lorraine Nelson

Nathan Gamble
als Sawyer Nelson

Kris tofferson
als Reed Haskett

Cozi Zuehlsdorff
als Hazel Haskett

Morgan Freeman
als Dr. Cameron McCarthy

Austin Stowell
als Kyle Connellan

Austin Highsmith
als Phoebe

Rus Blackwell
als Coach Vansky

Frances Sternhagen
als Gloria Forrest

Betsy Landin
als Kat

Juliana Harkavy
als Rebecca

Megan Lozicki
als Brittany

Jim Fitzpatrick
als Max Connellan

Kim Ostrenko
als Alyce Connellan

Michael Roark
als Donovan Peck

Ray McKinnon
als Mr. Doyle

Ashley White
als Sandra Sinclair

Tom Nowicki
als Philip J. Hordern

Vivian Ruiz
als Virginia

Die Handlung von Mein Freund, der Delfin

Bei einem Spaziergang am Strand findet der Junge Sawyer eines Tages ein schwer verletztes Delfinweibchen. Das Tier war zuvor in eine Krebsreuse geraten, wobei die Schwanzflosse derart verwundet wurde, dass ein Überleben des Tiers kaum noch möglich scheint. Doch durch den unglaublichen Einsatz eines Meeresbiologen, eines Spezialisten für Prothesen, und Sawyers tiefer Zuneigung wird das Unmögliche möglich: "Winter", wie der Junge seinen animalischen Freund mittlerweile getauft hat, kommt langsam wieder zu Kräften.

Bei einem Spaziergang am Strand findet der Junge Sawyer eines Tages ein schwer verletztes Delfinweibchen. Das Tier war zuvor in eine Krebsreuse geraten, wobei die Schwanzflosse derart verwundet wurde, dass ein Überleben des Tiers kaum noch möglich scheint. Doch durch den unglaublichen Einsatz eines Meeresbiologen, eines Spezialisten für Prothesen, und Sawyers tiefer Zuneigung wird das Unmögliche möglich: "Winter", wie der Junge seinen animalischen Freund mittlerweile getauft hat, kommt langsam wieder zu Kräften.

Ein Junge rettet einen verwundeten Delfin und baut eine tiefe Freundschaft zu dem Tier auf. Anrührendes Familiendrama, das nichts Neues erzählt, all das Alte aber absolut überzeugend und effektiv macht.

Kritik zu Mein Freund, der Delfin

Herzerwärmender Familienfilm, um die Freundschaft zwischen einem verschlossenen Jungen und einem verletzten Delfin.

Bei der Geschichte vom Delfinweibchen Winter, die im Alter von drei Monaten schwer verletzt in Clearwater, Florida gestrandet war, handelt es sich um eine wahre Begebenheit. Als besonderer Clou der Leinwandversion wird die animalische Protagonistin nun vom echten Delfin verkörpert. Zunächst wird jedoch der elfjährige Sawyer (Nathan Gamble) eingeführt, der den sterbenden Delfin findet. Bevor offizielle Hilfe in Gestalt vom Meeresbiologen Clay (Harry Connick Jr.) und seinem Team erscheint, befreit Sawyer das Delfinmädchen aus den Seilen, in die sie verstrickt ist. Dadurch entsteht zwischen den beiden auf Anhieb eine tiefe Verbindung. Dies macht sich alsbald bezahlt, als Sawyer bei Dr. Clays Marinehospital aufkreuzt und der Delfin nur von dem Jungen Futter annimmt. Doch Winter ist noch lange nicht über den Berg, da ihre Schwanzflosse amputiert werden muss. In Folge ergibt sich eine Reihe von verschiedenen Komplikationen, die nicht nur das Wohlbefinden von Winter, sondern auch den Fortbestand des Hospitals sowie Sawyers kriegsverletzten Cousin einschließen.

Diese vermeintlich typische Disney-Story (tatsächlich handelt es sich um eine Warner Produktion) mag als beliebige Variation von einem Jungen und seinem geliebten Hund angesehen werden und dennoch funktioniert sie. Das liegt unter anderem am aufrichtigen Ton, den Regisseur Charles Martin Smith ("Stone of Destiny') anschlägt. Er verzichtet auf flapsige Oneliner und überdrehten Slapstick und dennoch kommen weder Langeweile noch Larmoyanz auf. Denn eine Konfliktsituation jagt die nächste und bei den gefühlvollen Momenten wird nicht penetrant auf die Tränendrüse gedrückt. Dies ist teils Mark Ishams dezentem Score zu verdanken, der akustisch unterstützt, doch nie überwältigt. Ein weiterer Pluspunkt ist die hochkarätige Besetzung, die unter anderem Morgan Freeman als Prothesen-Designer Dr. McCarthy und Ashley Judd als Sawyers Mutter umfasst. Hauptdarsteller Gamble erweist sich darüber hinaus als sympathischer Jungdarsteller mit viel Herz. Etwas überflüssig muten die 3D-Effekte an, die Licht durchfluteten Unterwasseraufnahmen beispielsweise, sind auch so schön anzusehen. Insgesamt ein inspirationsreiches Kinobonbon um tiefe Freundschaft, zähe Ausdauer und echtes Selbstvertrauen, das sich in den USA wohlverdient zum Überraschungshit entwickelt hat. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4429 -758

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 15.12.2011

USA 2011

Länge: 1 h 52 min

Genre: Drama

Originaltitel: Dolphin Tale

Regie: Charles Martin Smith

Drehbuch: Karen Janszen, Noam Dromi

Musik: Mark Isham

Produktion: Broderick Johnson, Andrew A. Kosove, Richard Ingber

Kostüme: Hope Hanafin

Kamera: Karl Walter Lindenlaub

Schnitt: Harvey Rosenstock

Ausstattung: Michael Corenblith

Website: www.meinfreundderdelfin.de