Drama über Nelson Mandelas Engagement bei der Zusammenbringung der geteilten südafrikanischen Gesellschaft durch die Rugby-WM 1995.

Kinostart: 18.02.2010

Morgan Freeman

Morgan Freeman
als Nelson Mandela

Matt Damon

Matt Damon
als Francois Pienaar

Tony Kgoroge

Tony Kgoroge
als Jason Tshabalala

Patrick Mofokeng
als Linga Moonsamy

Matt Stern
als Hendrick Booyens

Julian Lewis Jones
als Etienne Feyder

Adjoa Andoh
als Brenda Mazibuko

Marguerite Wheatley
als Nerine

Leleti Khumalo
als Mary

Patrick Lyster
als Mr. Pienaar

Penny Downie
als Mrs. Pienaar

Sibongile Nojila
als Eunice

Bonnie Henna
als Zindzi

Shakes Myeko
als Sportminister

Louis Minaar
als Springbok Coach

Danny Keogh
als Rugby President

Dan Robbertse
als Boer

Robin Smith
als Johan De Villiers

David Dukas
als Captain of 747

Grant Swanby
als Co-Captain of 747

Josias Moleele
als Face Painter

Langley Kirkwood

Robert Hobbs

Handlung

Südafrika 1995: Der gerade zum Präsidenten gewählte Nelson Mandela sieht den Kampf gegen die Nachwehen der Apartheid als sein höchstes Ziel an. Gerade den Sport begreift er als große Chance, das noch immer geteilte Volk zusammenzubringen. So unterstützt er mit allen Mitteln die in Südafrika stattfindende Rugby-WM und die südafrikanische Mannschaft, mit ihrem weißen Kapitän Francois Pienaar. Sein Auftrag: Das Team soll die Weltmeisterschaft gewinnen.

Südafrika 1995: Der gerade zum Präsidenten gewählte Nelson Mandela sieht den Kampf gegen die Nachwehen der Apartheid als sein höchstes Ziel an. Gerade den Sport begreift er als große Chance, das noch immer geteilte Volk zusammenzubringen. So unterstützt er mit allen Mitteln die in Südafrika stattfindende Rugby-WM und die südafrikanische Mannschaft, mit ihrem weißen Kapitän Francois Pienaar. Sein Auftrag: Das Team soll die Weltmeisterschaft gewinnen.

Kritik

Clint Eastwoods aufrührendes Sportsdrama mit Polithintergrund schildert Nelson Mandelas Bemühen, sein trotz Abschaffung der Apartheid nach wie vor zerrüttetetes Land 1995 durch den Gewinn des Rugby World Cup zu vereinen.

Der mittlerweile mehrfach Oscar-prämierte Regieveteran thematisiert nach "Gran Torino" erneut die Rassismus und das Bemühen, ihn zu überwinden. Basierend auf dem Tatsachenbuch "Playing The Enemy" von John Carlin und strikt auf einen limitierten Zeitraum fokussiert, rückt Drehbuchautor Anthony Peckham ("Sherlock Holmes") die faszinierende Geschichte von Nelson Mandelas meisterhaftem Manöver, eine bitter gespaltene Nation mit Sportsbegeisterung zu versöhnen, ins Rampenlicht. Etwaige Rückblenden über Apartheid-Abscheulichkeiten sowie spätere anhaltende Spannungen zwischen Schwarzen und Weißen werden vollkommen ausgeklammert. Der Schwerpunkt liegt auf dem unbezwingbaren Charakter Mandelas, der perfekt von Eastwoods "Million Dollar Baby"-Mitstreiter Morgan Freeman (der zudem als einer der ausführenden Produzenten fungiert) verkörpert wird.

Mit Weisheit und Umsicht ist die Politikone darauf bedacht, niederes, wenn auch verständliches Rachestreben der Schwarzen gegenüber der verhassten weißen Minderheit zu vermeiden. Dies wird gleich eingangs anhand der Leibwache des neu gewählten Staatsoberhaupts verdeutlicht. Neben seinen vertrauten schwarzen Bodyguards stellt Mandela auch eine handvoll von weißen Sicherheitsagenten der vorherigen Regierung an. Seine schwarzen Landsleute reagieren darauf im Allgemeinen mit Entrüstung, zumindest aber mit Befremdung. Dieselbe Reaktion schlägt Mandela entgegen, als er das bis dato fast ausschließlich von Weißen bejubelte Rugbyteam der Springboks entgegen des Wunsches des ANC bestehen lässt. Mandela geht noch einen Schritt weiter und arrangiert ein Treffen mit Mannschaftskapitän Francois Pienaar (Matt Damon nach seinem übergewichtigen Auftritt in "Der Informant!" wieder muskelgestählt). Das Verliererteam soll den World Cup gewinnen und versuchen, auf dem Weg dorthin mit Schulbesuchen die schwarzen Kinder zu begeistern - eine Aufgabe, die vorrangig von Chester William, dem einzigen schwarzen Spieler, vollbracht wurde. Mit eiserner Disziplin gelingt es der Mannschaft tatsächlich ins Endspiel mit Neuseeland gelangen. Dies wird dann in 18-minütiger Länge voller mitreißender Spannung und Euphorie im Ellis Park Stadium in Johannesburg (der gesamte Dreh wurde in Südafrika abgewickelt) in Szene gesetzt.

Eastwood beweist erneut seine praktisch verankerte Versiertheit, ohne viel Schnörkel ein Maximum an Emotion zu entfesseln und einen ungewöhnlich konventionell erzählten Film zum Erlebnis werden zu lassen. Substanziell tragen dazu natürlich auch Freeman, als vorbildlicher Politiker, der es verstand, mit Charme und scharfem Intellekt zu entwaffnen, sowie ein ebenfalls hervorragender Damon bei. Zwei Zeilen aus dem Titel gebenden und effektvoll zitierten Gedicht von William Ernest Henley aus dem Jahr 1875 summieren die vermittelte Inspiration haargenau: "I am the master of my fate: I am the captain of my soul." ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 10108 -516

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 18.02.2010

USA 2009

Länge: 2 h 13 min

Genre: Drama

Originaltitel: Invictus

Regie: Clint Eastwood

Drehbuch: Anthony Peckham

Produktion: Mace Neufeld, Clint Eastwood, Robert Lorenz, Lori McCreary

Kostüme: Deborah Hopper

Kamera: Tom Stern

Schnitt: Joel Cox

Ausstattung: James J. Murakami

Website: http://wwws.warnerbros.de/invictus