Woody Allens 41. Film ist ein leise komischer Lebensreigen über das Beziehungskarussell von zwei Generationen einer Londoner Familie.

Kinostart: 02.12.2010

Gemma Jones
als Helena Shepridge

Freida Pinto
als Dia

Lucy Punch
als Charmaine

Naomi Watts
als Sally

Pauline Collins
als Cristal

Ewen Bremner
als Henry Strangler

Die Handlung von Ich sehe den Mann deiner Träume

Nachdem ihr Vater nach 40 Jahren Ehe ihre Mutter verlassen hat und sie in die Arme einer Wahrsagerin trieb, die mit Versprechen von kommendem Glück ihr Leben fremdzusteuern beginnt, denkt auch Sally über eine Kurskorrektur nach. Sie ist so unglücklich wie ihr Mann Roy enttäuscht, dass er als Schriftsteller langfristig den Beweis für Talent schuldig blieb. Während Sallys Vater bei einer viel zu jungen drallen Blondine vor Anker geht, träumen Tochter und Schwiegersohn von einem romantischen Neuanfang - mit anderen Partnern.

Nachdem ihr Vater nach 40 Jahren Ehe ihre Mutter verlassen hat und sie in die Arme einer Wahrsagerin trieb, die mit Versprechen von kommendem Glück ihr Leben fremdzusteuern beginnt, denkt auch Sally über eine Kurskorrektur nach. Sie ist so unglücklich wie ihr Mann Roy enttäuscht, dass er als Schriftsteller langfristig den Beweis für Talent schuldig blieb. Während Sallys Vater bei einer viel zu jungen drallen Blondine vor Anker geht, träumen Tochter und Schwiegersohn von einem romantischen Neuanfang - mit anderen Partnern.

Kritik zu Ich sehe den Mann deiner Träume

Woody Allens neue Komödie konstatiert amüsant, dass die Furcht vor dem Tod zwar begründet, aber auch das Leben wirklich angsteinflößend ist.

In seinem 41.Film kehrt der Altmeister nach London zurück und entwirft einen Lebensreigen, der Beziehungen in allen Stadien beleuchtet. Es gibt Ehen, die nach Jahrzehnten schmerzlich und plötzlich scheitern - wie die von Alfie (Anthony Hopkins), der seine Frau Helena (Gemma Jones) verlässt, um sich mit Sportwagen und junger Sextrophäe lächerlich und unglücklich zu machen. Es gibt Ehen in der Krise, in denen unerfüllt gebliebene Träume zwei Menschen auseinandertreiben - wie Sally (Naomi Watts), die von ihrer Mutter Helena fast genauso entnervt ist wie von ihrem Mann Roy (Josh Brolin), der als Schriftsteller den Unterschied zwischen Ambition und Talent erfahren muss. Und es gibt Beziehungen, die nur als Möglichkeiten existieren und das vielleicht auch bleiben. Wie Roys Verbindung zur schönen Dia, die sich ihm lange nur als Frau von gegenüber präsentiert, oder Sallys wachsende Nähe zu ihrem Chef, der selbst in einer ehelichen Sackgasse steckt und vielleicht nur auf ihr ermutigendes romantisches Zeichen wartet.

Der Themenkatalog Allens ist vertraut - mit Autoren und ihren Selbstzweifeln, mit Ehebruch, moralischen Grenzüberschreitungen, mit der Schönheit der Kunst, die so kontrastiert mit der Skepsis gegenüber der Schönheit des Lebens. Auch der Tod spielt erwartungsgemäß eine Rolle, ist in den Biografien einiger Figuren wie auch im doppeldeutigen Originaltitel "You Will Meet a Tall Dark Stranger" präsent. Und es gibt auch ein Comeback der drallen Liebesdienerin, die ihr Heliumhirn nie als Behinderung empfindet. Mit neuen Namen in der Besetzungsliste, die mit Ausnahme von Brolin Allen-Anfänger sind, verknüpft der Veteran seine Liebesgeschichten amüsant, aber auch mit zwischenmenschlich berührenden Beobachtungen - wie etwa die Szene, in der Watts und Antonio Banderas im Auto ihre Beziehung vielleicht auf eine andere Ebene führen.

Allens Pessimismus ist unübersehbar, aber im Unterschied zum Vorgänger "Whatever Works" in einen realistischeren Kontext gebettet. Toleranz für menschliche Schwächen ist bei fast allen Figuren spürbar, denn sie leiden, wie wohl auch Allen, unter den verwirrenden, ironischen und oft auch sadistischen Entwicklungen des Lebens. Erfrischend an Allens jüngstem Film ist, dass dem Autor mittlerweile Charme wichtiger als Pointen sind - und er in einem Punkt unerbittlich ist. Wahrsagerei und Phänomene wie Seelenwanderung, die Hoffnung versprechen, hält er für Spinnerei. Reinkarnation wäre aus seiner Sicht ja auch kein Trost, sie wäre eine weitere Strafe. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 2447 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 02.12.2010

Spanien/USA 2010

Länge: 1 h 38 min

Genre: Komödie

Originaltitel: You Will Meet a Tall Dark Stranger

Regie: Woody Allen

Drehbuch: Woody Allen

Produktion: Letty Aronson, Stephen Tenenbaum, Jaume Roures

Kostüme: Beatrix Aruna Pasztor

Kamera: Vilmos Zsigmond

Schnitt: Alisa Lepselter

Ausstattung: Jim Clay

Website: http://www.sonyclassics.com/youwillmeetatalldarkstranger