Amüsante, jedoch wenig originelle Beziehungskomödie, die in einem schäbig-kuriosen Hotel angesiedelt ist.

Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Hotel de Love

Auf einer Teenie-Party lernt Stephen die bezaubernde Melissa kennen - doch die interessiert sich leider mehr für seinen Zwillingsbruder Rick. Nach zehn Jahren treffen sich die drei zufällig wieder. Dreh- und Angelpunkt ist das schäbig-kuriose Hotel de Love, in dem Rick inzwischen arbeitet. Alte Rivalitäten treten wieder zu Tage und Stephen, der Melissa all die Jahre nicht vergessen konnte, bekommt seine zweite Chance.

Auf einer Teenager-Party lernt Stephen Melissa kennen, doch die interessiert sich mehr für dessen Zwillingsbruder Rick. "Ich habe mich in sie verliebt, bevor ich sie überhaupt gesehen habe", erinnert sich Stephen, als er seiner Traumfrau zehn Jahre später zufällig in dem ebenso seltsamen wie schäbigen Hotel de Love begegnet, das sein Bruder führt. Sofort treten wieder die alten Rivalitäten zu Tage und Stephens Liebeskrankheit flammt erneut auf. Diesmal jedoch will er die Chance, seine Herzensdame zu erobern, unbedingt wahrnehmen...

Kritik zu Hotel de Love

Das Regiedebüt des Australiers Craig Rosenberg, der das Drehbuch von "Jurassic Park 3" (2001) schrieb, ist eine leichte Komödie um die große Liebe. Einige skurrile Nebencharaktere bereichern die amüsante, aber wenig originelle Dreiecksgeschichte, so z.B. die attraktive Wahrsagerin Alison und der Hotelbesitzer, der in der Lobby Klavier spielt und immer das passende Lied für die jeweilige Situation parat hat.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Hotel de Love
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: nicht bekannt

Australien 1996

Länge: 1 h 36 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Hotel de Love

Regie: Craig Rosenberg

Musik: Brett Rosenberg

Produktion: Michael Lake, David Parker

Kamera: Stephen F. Windon

Schnitt: Bill Murphy