Das berühmte Mysterienspiel um Tugend und Vergänglichkeit in einer seiner Salzburger Aufführungen.

Kinostart: nicht bekannt

Peter Simonischek

Peter Simonischek
als Jedermann

Veronica Ferres

Veronica Ferres
als Buhlschaft

Tobias Moretti

Tobias Moretti
als Guter Gesell / Teufel

Jens Harzer
als Tod

Rudolf Wessely
als Gott der Herr / Armer Nachbar

Oswald Fuchs
als Dicker Vetter

Jennifer Minetti
als Jedermanns Mutter

Maximilian Brückner
als Mammon

Susanne Schäfer
als Schuldknechts Weib

Anton Burkhart
als Ein Schuldknecht

Handlung

Der reiche Jedermann ist gerade dabei, eine größere Summe an Geld zum Zweck der Vergnügung zu investieren. Er trifft auf einen Nachbarn sowie auf einen Schuldner und verwehrt beiden finanzielle Hilfe. Von der eigenen Mutter für sein gottloses Leben gerügt, begibt er sich dann mit seiner Buhlschaft auf ein Fest. Dort stellt ihn der Tod, dem er jedoch noch eine Stunde Lebenszeit abringen kann. Zunächst vergeblich sucht der verzweifelte Jedermann nun einen Beistand fürs nahende Gericht Gottes.

Kritik

Seit 1920 wird das Anfang des 20. Jahrhunderts entstandene Theaterstück zur religiösen Moral bei den Salzburger Festspielen aufgeführt. Hofmannsthal ließ sich hier inhaltlich wie formal von Dramen des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit inspirieren. Regisseur Christian Stückl konnte für vorliegende Version von 2004 auf gestandene Darsteller wie Peter Simonischek und Tobias Moretti zurückgreifen. Mit dem Gnadenakt Gottes steht ein christlicher Urimpuls schlechthin im Zentrum des Schauspiels.

Wertung Questions?

FilmRanking: 13741 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Hofmannsthal, Hugo von - Jedermann

Kinostart: nicht bekannt

Österreich 2004

Genre: Drama

Originaltitel: Hofmannsthal, Hugo von - Jedermann

Regie: Christian Stückl

Musik: Markus Zwink

Kamera: Wolfgang Hirschl, Bernhard Popovic, Alexander Proschek, Franz Reichl, Alex Rühmkorf-Zadolek, Zvezdan Waszner

Schnitt: Gernot Arendt