Horrorthriller mit Renée Zellweger als Sozialarbeiterin, die mit einer von den Eltern verfolgten 10-Jährigen buchstäblich durch die Hölle geht.

Kinostart: 11.03.2010

Renée Zellweger

Renée Zellweger
als Emily Jenkins

Jodelle Ferland
als Lillith Sullivan

Ian McShane

Ian McShane
als Detective Mike Barron

Bradley Cooper
als Douglas J. Ames

Kerry O'Malley
als Margaret Sheridan

Callum Keith Rennie
als Edward Sullivan

Adrian Lester
als Wayne

Georgia Craig
als Denise

Handlung

Emily glaubt, in ihrem Beruf alles schon gesehen zu haben, doch ihr jüngster Fall treibt die engagierte Sozialarbeiterin an ihre Grenzen und fast in den Wahnsinn. Warum wurde Lilith, ein sanftes zehnjähriges Mädchen, von ihren Eltern fast umgebracht? Warum sterben Menschen aus Emilys privatem und beruflichem Umfeld, die das Rätsel um Lilith zu klären versuchen? Als Emily dem Unbegreiflichen auf den Grund geht, gerät sie selbst in Gefahr und muss erkennen, dass in diesem konkreten Fall Kinderschutz überbewertet wird.

Emily glaubt, in ihrem Beruf alles schon gesehen zu haben, doch ihr jüngster Fall treibt die engagierte Sozialarbeiterin an ihre Grenzen und fast in den Wahnsinn. Warum wurde Lilith, ein sanftes zehnjähriges Mädchen, von ihren Eltern fast umgebracht? Warum sterben Menschen aus Emilys privatem und beruflichem Umfeld, die das Rätsel um Lilith zu klären versuchen? Als Emily dem Unbegreiflichen auf den Grund geht, gerät sie selbst in Gefahr und muss erkennen, dass in diesem konkreten Fall Kinderschutz überbewertet wird.

Kritik

Das Hollywood-Horrordebüt von "Antikörper"-Entdeckung Christian Alvart liefert den Beweis in Bildern: Sozialarbeit ist ein Höllenjob.

Was sich hinter "Fall 39" verbirgt, sollte Verschwörungsarithmetikern und "Ring"-Geschädigten schnell klar sein. Die Quersumme von 39 führt halbiert zum Herrscher eines Reichs von Leid und Laster. Das Mädchen, das im Drehbuch von Horrorexperte Ray Wright Aufmerksamkeit einfordert, weist mit dunklen Augen und langen schwarzen Haaren auf japanische Plagegeister hin, die um die Welt spukten. Nichts davon ahnt Emily (Renée Zellweger), eine engagierte Kinderschützerin. Sie folgt einem Hinweis, dass die 10-jährige Lilith zu Hause schlecht behandelt werde. Der Ersteindruck von den unkommunikativen, offensichtlich gewaltbereiten Eltern ist denkbar negativ und bestätigt sich, als sie Lilith im Gasofen zu ersticken versuchen. Emily, selbst von einem familiären Trauma belastet, nimmt den Unschuldsengel bei sich auf. Doch als sie im Haus der verhafteten Eltern Kreuze, Bibeln und von innen verriegelte Schlafzimmer vorfindet, ist das der Beginn wachsenden Misstrauens und unheimlicher Todesfälle.

Bereits 2007 fertig gestellt, lag das US-Debüt Alvarts zwei Jahre auf Eis - so lange, dass der thematisch verwandte Thriller "Orphan" und auch Alvarts Nachfolger "Pandorum" nur Wochen nach "Fall 39" in die deutschen Kinos kommen. Der Horror eines Filmemachers, den das Produkt nicht zwingend begründet. Denn dieses funktioniert und versagt, wie das bereits viele Produktionen vor ihm getan haben, die nicht mit Originalität und ausgereifter Story, sondern Momenten des Terrors, mit Schocks in Bild und Ton, den Zuschauer aus dem Sitz holen. Zellweger scheint den Film darstellerisch zu adeln, tatsächlich dominiert ihn die horrorerfahrene Jodelle Ferland ("Silent Hill") mit starker Präsenz zwischen kindlich verspielt, wütend und eisig berechnend - am unheimlichsten in einem Dialogduell mit Zellwegers Filmfreund Bradley Cooper. Liliths Macht sind Angstvisionen, die telefonisch oder auch nur mental über große Distanzen ausgelöst werden können. Der Tod kommt tierisch, mit digitaler Effektunterstützung oder fratzengestützt auf zwei Beinen auch zu Zellweger, die in bester "Bis-das-Blut-gefriert"-Manier terrorisiert wird. Echte Überraschungsmomente fehlen, dennoch gelingen Alvart bei der Tour durch die Filmgeschichte einige gute Sequenzen, die in Koalition mit Jump-Schocks, von klingelnden Weckern bis klopfenden Fingern, sensiblen Gemütern Horror hinter vorgehaltenen Händen bescheren werden - und Pflegemüttern Motivationsprobleme. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 30671 -10018

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 11.03.2010

USA 2007

Länge: 1 h 53 min

Genre: Horror

Originaltitel: Case 39

Regie: Christian Alvart

Drehbuch: Ray Wright

Musik: Michl Britsch

Produktion: Steve Golin, Kevin Misher

Kostüme: Monique Prudhomme

Kamera: Hagen Bogdanski

Schnitt: Mark Goldblatt

Ausstattung: John Willett

Website: http://www.case39movie.com/intl/de