Julia Roberts im Kampf gegen das Establishment glänzt mit der besten Vorstellung ihrer Karriere.

Kinostart: 08.03.2001

Julia Roberts

Julia Roberts
als Erin Brockovich

Albert Finney

Albert Finney
als Ed Masry

Aaron Eckhart

Aaron Eckhart
als George

Marg Helgenberger
als Donna Jense

Cherry Jones
als Pamela Duncan

Peter Coyote
als Kurt Potter

Scott Leavenworth
als Matthew

Gemmenne De La Pena
als Katie

Handlung

Erin ist eine wandelnde Katastrophe: großmäulig, penetrant und schlecht erzogen. Auf der Habenseite führt sie drei Kinder, zwei Scheidungen und ein tiefes Dekolletée . Sie erbettelt sich einen Job in einem Anwaltsbüro und stößt dort auf Unterlagen, die auf einen Umweltskandal hindeuten.Es gelingt ihr, ihren Chef dazu zu bringen, mit ihr den Kampf gegen einen allmächtig erscheinenden Industriekonzern aufzunehmen.

Erin Brockovich ist großmäulig, penetrant und laut. Sie hat drei Kinder, zwei Ex-Gatten und keinen Job. Da wird sie auch noch von einem Auto angefahren. Der Schmerzensgeldprozess gerät zum Desaster, und Erin erbettelt sich bei ihrem etwas zwielichtigen Anwalt Masry als Wiedergutmachung eine Anstellung. Schon bald stößt sie in der Kanzlei auf eine Handvoll scheinbar harmloser Papiere, hinter denen sich ein Umweltskandal verbirgt und der dazu führt, dass ein Industrieunternehmen 333 Millionen Dollar Strafe zahlen muss.

Erin Brockovich, zweimal geschiedene Mutter dreier Kinder, erbettelt sich einen Job im Anwaltsbüro und stößt dort auf Unterlagen, die auf einen Umweltskandal hindeuten. Es gelingt ihr, ihren Chef dazu zu bringen, mit ihr den Kampf gegen einen allmächtig erscheinenden Industriekonzern aufzunehmen. Auf Tatsachen basierende David-gegen-Goliath-Geschichte von Steven Soderbergh mit einer eindrucksvollen Julia Roberts, die für ihre Darstellung der Titelfigur mit dem Oscar ausgezeichnet wurde.

Kritik

Brillantes Kino ist Steven Soderbergh gelungen mit dieser Geschichte von Zivilcourage und rigorosem Einsatz einer mutigen jungen Frau gegen die todbringende Verantwortungslosigkeit eines millionenschweren Industrieunternehmers. Julia Roberts ist so gut wie nie zuvor, ein darstellerisches Energiebündel von realistischer Überzeugungskraft. Nach "Out of Sight" beweist Soderbergh erneut sein Talent für einen aufregenden, intelligent guten Mainstream-Film.

Erin Brockovich ist eine alleinerziehende Mutter von drei kleinen Kindern aus zwei geschiedenen Ehen. Finanziell ist sie ziemlich am Ende und heftig auf Jobsuche, als sie schuldlos in einen aberwitzigen Autounfall gerät. Ihr Anwalt Ed Masry (Albert Finney in einer phänomenalen Studie müder Unlust kurz vor dem Ruhestand)erwirkt vor Gericht nichts für Erin, die ihre Wut darüber in Lebenshilfe umfunktioniert: Sie beschafft sich einen Job in Masrys etwas schlampig dahindümpelnder Anwaltskanzlei, ordnet Akten.

Mit einem wunderbar stilsicheren Drive führt Soderbergh so in die Geschichte ein, ohne die leiseste Überzeichnung der Personen. Vielmehr atmet diese Exposition bereits genügend Realismus, bei aller Kinodramaturgie - vor allem auch durch die fast dokumentarisch spontan wirkende Kamera von Ed Lachman. Und so funktioniert auch die David-gegen-Goliath-Fabel glaubwürdig spannend trotz aller bigger-than-life-Qualität. Denn Soderbergh konzentriert sich auf die Menschen und ihre konkreten Probleme im alltäglichen Leben. Ein Industrieunternehmen hat durch Chemieabfall das Wasser einer ganzen Gemeinde vergiftet. Krankheiten und Todesfälle sind die Folge. Erin Brockovich stößt auf diesen Fall, als sie unter den Akten über Grundstücksverträge plötzlich medizinische Dokumente findet. Auf eigene Faust geht sie der Sache nach, spricht mit den betroffenen Familien und bekommt nach deren anfänglich misstrauischen Skepsis volles Vertrauen. Denn Erin ist auf der gleichen Wellenlänge der Leute und kommt ihnen nicht mit Anwaltslatein. Selbst Ed Masry lässt sich schließlich von Erin überzeugen, wirft seine Gleichgültigkeit über Bord und steigt noch einmal groß ein. Gemeinsam landen der Anwalt und die juristisch unbeleckte junge Frau den spektakulärsten Erfolg der amerikanischen Prozessgeschichte. 600 Kläger haben sie schließlich mobilisiert, und die Firma wird zur Zahlung von 333 Mio. Dollar verurteilt. Der Fall ist authentisch - und die wirkliche Erin Brockovich spielt sogar eine kleine Rolle als Kellnerin.

Glänzend geführte und deshalb zu Höchstleistungen auflaufende Schauspieler zeichnen den Film aus - fabelhaft auch der aus Neil LaButes Filmen "In the Company of Men" und "Your Friends and Neighbors" und jüngst Oliver Stones "An jedem verdammten Sonntag" bekannte Aaron Eckhart als verständnis- und liebevoller Nachbar, Biker, Babysitter. Fern abgenutzter Klischees erzählt Soderbergh diese Cinderella-Story, Mainstream sozusagen mit Independent-Blick. Überzeugend findet er immer wieder überraschende Wendungen in Situationen und im Verhalten seiner Personen. So hat der Film, thematisch verwandt mit Steven Zaillians "Zivilprozeß", Alan J. Pakulas "Die Akte" und Martin Ritts "Norma Rae", eine ungleich vitalere Brillanz und beweist mitreissend, wie gut Hollywood-Kino sein kann, wenn es von einem hervorragenden Regisseur gemacht wird. Das dürfte ihm eine große Zuschauerzahl begeistert danken. fh.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Erin Brockovich - Eine wahre Geschichte
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 08.03.2001

USA 2000

Länge: 2 h 11 min

Genre: Drama

Originaltitel: Erin Brockovich

Regie: Steven Soderbergh

Drehbuch: Susannah Grant

Musik: Thomas Newman

Produktion: Michael Shamberg, Stacey Sher, Danny DeVito

Kostüme: Jeffrey Kurland

Kamera: Ed Lachman

Schnitt: Anne V. Coates

Ausstattung: Philip J. Messina

Website: http://www.erin-der-film.de

Auszeichnungen

1 Oscar: 1 Golden Globe: