Kinostart: 08.02.1996

Andie MacDowell

Andie MacDowell
als Selma Lidz

John Turturro

John Turturro
als Sid Lidz

Maury Chaykin
als Arthur Lidz

Michael Richards
als Danny Lidz

Celia Weston
als Amelia

Jack McGee
als Lindquist

Giuseppe Andrews
als Ash

Nathan Watt
als Steven/Franz Lidz

Kendra Krull
als Sandy Lidz

Wayne Duvall
als Mr. Crispi

Becky Ann Baker
als Mrs. Harris

Anne De Salvo
als May

Candice Azzara
als Joanie

Lillian Adams
als Tante Estelle

Lou Cutell
als Onkel Melvin

Sumer Stamper
als Nancy Oppenheim

Sean Donahue
als Ralph Crispi

Harold M. Schulweis
als Rabbi Blaustein

Zoaunne LeRoy
als Mrs. Kantruitz

Vince Melocchi
als Inspector Marshall

Chris Warfield
als Mr. Clements

Die Handlung von Entfesselte Helden

Der junge Steven verlebt eine unbeschwerte Jugend. Sein Vater ist ein etwas wirrer Erfinder, Mutter Selma hält den Haushalt zusammen. Als Selma an Krebs erkrankt, wollen weder Vater noch Sohn diese Tatsache akzeptieren. Aus Verzweiflung zieht Steven zu seinen zwei schrulligen Onkeln, die in einem kleinem Appartment voller Müll und Plunder leben.

Steven Lidz ist gerade einmal zwölf Jahre alt, als seine Kindheit abrupt endet. Seine Mutter erkrankt an Krebs, und sein Vater Sid, der ansonsten die aberwitzigsten Erfindungen macht, ist mit dieser neuen Situation total überfordert. Da findet Steven überraschend Zuflucht bei Danny und Arthur, Sids exzentrischen Brüdern aus Los Angeles. In der merkwürdigen, wenn auch ganz und gar nicht heilen Wunderwelt seiner beiden Onkel findet Steven die Zeit, die er braucht, um sich auf den Übertritt ins Erwachsenenleben vorzubereiten.

Als die Mutter des zwölfjährigen Steven an Krebs erkrankt, zeigt sich sein sonst so einfallsreicher Vater Sid absolut überfordert. Zum Glück gibt es da noch Sids exzentrische Brüder, die Steven unter ihre Fittiche nehmen. Tragikomisches Regiedebüt von Schauspielerin Diane Keaton.

Kritik zu Entfesselte Helden

Wenn Ausnahmeschauspielerin Diane Keaton hinter die Kamera wechselt, kann man eigentlich auf ein außergewöhnliches Resultat gespannt sein. Im Falle von "Unstrung Heroes" trifft diese Vorhersage jedenfalls zu. Was im Grunde eine Geschichte über das schmerzvolle Erwachsenwerden eines Jungen ist, der von zu Hause flieht, um bei seinen schrulligen Onkels in Los Angeles zu leben, wächst in den Händen der ehemaligen Hausaktrice Woody Allens zu einer bittersüßen Tragikomödie voller surrealer Vignetten. Dabei fühlt man sich ebenso an Allens eigene skurrile Kindheitsrückblicke in dessen Filmen (z. B. in "Der Stadtneurotiker" oder "Radio Days") wie die absurden Film-Welten eines Peter Chelsom ("Funny Bones") oder von Jeunet/Caros Erstling "Delicatessen" erinnert, wobei Diane Keatons exzentrischem Spielfilmerstling deren ursprüngliche Wildheit fehlt. Dafür kann sie mit einer bemerkenswerten Fragilität und ungeheurem Einfühlungsvermögen aufwarten, die die Reise des Jungen Steven Lidz in die verrückte Welt seiner paranoiden Onkel selbst dann sehenswert macht, wenn dem Film die dramaturgische Puste ausgeht. Dabei beginnt "Unstrung Heroes" - rückblickend aus der Sicht Stevens erzählt - in einer perfekten Familienharmonie, in der Vater Sid (John Turturro) als Erfinder seinen nicht immer nachvollziehbaren Gedanken nachhängen darf, während Mutter Selma (Andie MacDowell) den Haushalt mit den zwei Kindern Steven und dessen jüngerer Schwester Sandy zusammenhält. Das Gleichgewicht gerät außer Balance, als Selma urplötzlich erkrankt. Krebs lautet die Diagnose. Eine Realität, die weder der Vater noch sein Sohn anerkennen wollen. Letzterer sucht Zuflucht bei Sids Brüdern Danny und Arthur ("Seinfeld"-Star Michael Richards und Charakterkopf Maury Chaykin in hyperaktiver Hochform), die in einem über und über mit Zeitungen und anderem Tand gefüllten Appartment in der Großstadt wohnen und an allen Ecken und Enden antisemitische Verschwörungen vermuten. Diane Keaton gibt diesen Szenen bewußt eine traumartige Atmosphäre und läßt den Zuschauer damit im Unklaren darüber, ob sich die unglaublichen Vorfälle dort wirklich abspielen oder ob Sid sie nur als emotionales Fantasieschutzschild aufbaut, um den bevorstehenden Tod der Mutter verarbeiten zu können. Gerade hier liegt die Stärke dieser blendend besetzten Coming-of-Age- Story, in der Komik und Tragik eine selten gesehene, beinahe zärtliche Allianz eingehen. Die leisen Zwischentöne, die Diane Keaton in vollen Zügen auskostet und die für das nicht immer hohe Tempo verantwortlich sind, machen "Unstrung Heroes", der seine Welturaufführung in Cannes erlebte, aber auch zum nicht unbedingt hochkommerziellen Stoff. Auf positivem Presseecho läßt sich allerdings auf jeden Fall aufbauen. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3292 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Entfesselte Helden
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 08.02.1996

USA 1995

Länge: 1 h 34 min

Genre: Drama

Originaltitel: Unstrung Heroes

Regie: Diane Keaton

Drehbuch: Richard LaGravenese

Musik: Thomas Newman

Produktion: Bill Badalato, Susan Arnold, Donna Arkoff Roth

Kostüme: Jill M. Ohanneson

Kamera: Phedon Papamichael

Schnitt: Lisa Zeno Churgin

Ausstattung: Chris Cornwell, Garreth Stover