Romantisches Feelgood-Movie voller Humor, Melancholie, Lokalkolorit und ausgelassener Fröhlichkeit um eine italienische Community in Australien.

Kinostart: 29.07.2004

Giovanni Ribisi

Giovanni Ribisi
als Angelo Donnini

Adam Garcia
als Gino

Amelia Warner
als Rosetta

Silvia De Santis
als Connie

Joe Petruzzi
als Zio Luigi

Dina Panozzo
als Zia Norma

Barry Otto
als Pater Alfredo

Eleanor Bron
als Frau Carmelina

John Bluthal
als Pepe

Rodney Afif
als Guido

Bruno Lucia
als Paolo

Osvaldo Maione
als Franco

Reg Mombassa
als K

Giacomo Laurenti
als Rosettas Bruder

Fiametta Mammanco
als Rosettas Mutter

Paride Blasi
als Rosettas Vater

Caterina Laurenti
als Rosettas Schwester

Cecilia Pericone
als Rosettas Schwester

Paola Dionisotti
als Gro

Die Handlung von Eine italienische Hochzeit

Australien Ende der 50er: Angelo Donnini (Giovanni Ribisi), ältere Hälfte eines italienischen Brüderpaares, das nach dem II. Weltkrieg emigrierte, sucht per Annonce eine Frau aus der alten Heimat. Pech bloß, dass die holde Weiblichkeit immer nur auf seinen knackigen Bruder Gino (Adam Garcia) fliegt. In seiner Verzweiflung legt er schließlich dessen Bild der eigenen Brautwerbung bei, was natürlich prompt zu allerhand turbulenten Verwicklungen führt, als die schöne Rosetta (Amelia Warner) anbeißt...

Jan Sardi

Dem schüchternen Kellner Angelo in einer australischen Kleinstadt fehlt zum Glück nur noch eine Frau. Die will er über einen Brief, dem er ein Foto seines attraktiven Bruders Gino beilegt, im fernen Süditalien gewinnen. Und es funktioniert. Bald steht Rosetta am Quai, will aber nicht den verklemmt Wartenden, sondern den erwarteten Traummann.

Australien, Ende der fünfziger Jahre. Die italienische Emigranten-Familie Donnini hat sich dort in einer idyllischen Kleinstadt niedergelassen. Alle leben glücklich und zufrieden, nur der schüchterne Angelo wünscht sich sehnlichst eine Frau. Also schreibt er an Rosetta, die im fernen Süditalien lebt, einen leidenschaftlichen Brief, allerdings fügt er den Zeilen ein Bild seines attraktiven Bruders Gino bei. Tatsächlich steht die schöne Rosetta wenig später vor der Tür. Doch sie will nicht Klemmi Angelo, sondern Traummann Gino und keinen anderen.

Kritik zu Eine italienische Hochzeit

Not macht erfinderisch: Den Frauenmangel in der italienischen Community Australiens löste man bis in die 60er Jahre mit einer "proxy bride", nach einer Fernheirat in Italien reisten die Bräute zur ihren unbekannten Gatten. Auch der schüchterne Angelo sucht auf diesem Wege sein Glück. Seinem Antrittsbrief legt er das Foto seines hübschen Bruders bei. Die Braut, die sich was traut, will in dieser Fabel um Wahrheit, Schicksal und Liebe dann aber nicht den potenziellen Bräutigam, sondern den Mann auf dem Foto.

Es beginnt wie im Märchen: In dem kleinen Flecken nahe Melbourne geht es in den späten 50ern sehr italienisch zu. Sogar die Kultur ist eingekehrt in das "Café Latino" in Gestalt einer blitzblanken Espresso-Maschine - ein Stück Heimat in der Zweiten Heimat. Nach der Segnung des Ungetüms durch den Dorfpfarrer feiert man den Anbruch der neuen Kaffee-Zeit. Zum Glück fehlt dem schüchternen Kellner Angelo jetzt nur noch die richtige Frau. Während sein Bruder Gino mit sämtlichen Damen flirtet und als Dauerfreund mit der italienischstämmigen, knallblonden Conny knutscht, macht der erotikresistente Angelo einen letzten Versuch. Denn der Tradition folgend, muss er als älterer Bruder unter der Haube sein, bevor der jüngere heiraten darf. Dem Brief an die Unbekannte im fernen Süditalien legt er ein Foto von Gino bei. Und es funktioniert. Bald steht die sanfte Rosetta am Quai, will aber nicht den verklemmt Wartenden, sondern den erwarteten Traummann, der durch ihre Tagebuchaufzeichnungen geistert. Bis Amors Pfeile ins richtige Ziel treffen, werden die Karten der Herzbuben und Herzdamen noch einmal kräftig gemischt. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute...

Autor und Regisseur Jan Sardi wollte zwei wichtige Dinge zusammenbringen, "Liebe und Kaffee", und das schafft er auf liebenswert altmodische Art. Zwar ist die Happy End-Konstellation relativ schnell abzusehen, aber bis dahin kann man mit dem durchweg sympathischen "Little Italy"-Personal leiden und lieben und sich über jegliche Form von Skurrilität wundern - da ist der Pfarrer, der seine Schäfchen sicher an der Sünde vorbeihütet, die resolute Heiratsvermittlerin, Conny, die sukzessive das aufgesetzte Aussie-Girl-Gehabe ablegt wie auch den falschen Blondton und wieder zur authentischen Conchetta wird, Heißsporn Gino, der plötzlich die Bedeutung wahrer Liebe entdeckt, die auf ihren Wünschen beharrende Rosetta und "Frosch" Angelo, der sich durch den Kuss (fast) zum Prinzen wandelt. Den bunte Reigen komplettiert ein wunderliches Figuren-Kabinett, angefangen vom schweigenden Maler, der je nach Gästewunsch mit immer neuen Motiven die Wand verziert, die herzlichen Zieh-Eltern der Brüder, die das Café zum Mittelpunkt der Gemeinschaft machen oder der störrische Pepe, der seit 30 Jahren täglich seinen baldigen Aufbruch nach "Bella Italia" verkündet.

Das romantische Feelgood-Movie voller Humor, Melancholie, Lokalkolorit und ausgelassener Fröhlichkeit spricht "den Italiener" in uns allen an und sollte auch ein erwachsenes Publikum verzaubern. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 17954 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Eine italienische Hochzeit

Kinostart: 29.07.2004

Australien 2004

Länge: 1 h 43 min

Genre: Drama

Originaltitel: Love's Brother

Regie: Jan Sardi

Drehbuch: Jan Sardi

Musik: Stephen Warbeck

Produktion: Jane Scott, Jane Scott, Sarah Radclyffe

Kostüme: Anna Borghesi

Kamera: Andrew Lesnie

Schnitt: Veronika Jenet

Ausstattung: Alessandro Vannucci, Paul Heath, Fiona Donovan