Jack Lemmon und Walter Matthau und die 'Männerwirtschaft'.

Kinostart: 05.05.1994

Handlung

Jahrzehnte schon dauert die ewige Fehde der beiden brummigen Nachbarn John und Max. Neu entfacht wird der Streit als eine aparte Witwe auf der gegenüberliegenden Seite einzieht. Während sich vor allem der Griesgram Max Chancen ausrechnet, ist es John, der bei ihr landet. Das bedeutet Krieg...

Seit sie sich vor Jahrzehnten wegen eines Mädchens in die Haare gerieten, sind sich die beiden Senioren John und Max spinnefeind. Jede Möglichkeit nutzen sie, um dem anderen mit Streichen zu schaden. Neu entfacht wird der Disput, als in das Haus auf der anderen Straßenseite die lebensfrohe Witwe Ariel einzieht. Obwohl sich Max die besseren Chancen ausrechnet, entscheidet sie sich für John. Max sinnt auf Rache, doch als John ein Infarkt ereilt, erinnert er sich, daß sie einst beste Freunde waren.

Die beiden Senioren John und Max sind sich spinnefeind. Der Disput wird erneut entfacht, als beide um die lebensfrohe Witwe Ariel buhlen. Tiefwinterliche Slapstickkomödie in großer Tradition.

Kritik

Nicht einmal ein bedenklich dünnes Drehbuch kann einem den Spaß an dieser herrlich albernen Slapstick-Komödie nehmen, in der es Walter Matthau und Jack Lemmon sichtlichen Spaß bereitet, mit ihren Charakterköpfen hemmungslos zu chargieren. Ein Überraschungserfolg wie in den USA könnte auch deutsche Kinos erwarten.

Wertung Questions?

FilmRanking: 40466 -1153

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Ein verrücktes Paar - Alt verkracht und frisch verliebt
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 05.05.1994

USA 1993

Länge: 1 h 44 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Grumpy Old Men

Regie: Donald M. Petrie

Drehbuch: Mark Steven Johnson

Musik: Alan Silvestri

Produktion: John Davis, Richard C. Berman

Kamera: Johnny E. Jensen

Schnitt: Bonnie Koehler