TV-Drama mit Fritzi Haberlandt als Lehrerin, die aus obsessiver Liebe zu drastischen Mitteln greift.

Kinostart: nicht bekannt

Fritzi Haberlandt

Fritzi Haberlandt
als Henriette Sachs

Matthias Schweighöfer

Matthias Schweighöfer
als Felix

Oona von Maydell
als Minou

Justus von Dohnányi
als Dr. Oelschl

Ingrid Bergen
als Frau von Trottenberg

Katharina Matz
als Frau Nolde

Ernst Stankovski
als Herr Nolde

Barbara Philipp
als Mutter von Nicola

Paul Gäbler
als Manuel

Mark Waschke
als Roland

Stipe Erceg
als Lino

Meike Droste

Kritik

Eindringliches Portrait einer eigentümlichen jungen Frau - mit einer umwerfenden Fritzi Haberlandt.

Die Fernsehfilmabteilung des Hessischen Rundfunks scheint in der ARD für die außergewöhnlichen Fälle und die abseitigen Geschichten zuständig zu sein. Davon zeugen immer wieder die "Tatorte" mit Andrea Sawatzki, zuletzt Edward Bergers "Windland" und nun eben Hendrik Handloegtens "Ein spätes Mädchen". Und was für ein herrlicher Titel, das ist, der diese junge Frau, die so gar nicht ins Hier und Jetzt passen will, treffend beschreibt.

Es geht um Henriette, Lehrerin in einer Ballettschule, die allein in einer großen Altbauwohnung lebt. Auch wenn sie regelmäßig eine obskure Runde von Freunden ihrer verstorbenen Eltern empfängt, führt sie ein einsames Leben. Das ändert sich, als sie einen vermeintlich stummen Herumtreiber (Matthias Schweighöfer als geheimnisumwitterter Dandy) kennen lernt und mit in ihre Wohnung nimmt - ihn geradezu beherbergt. Denn Felix, so sein Name, ist für sie ein Hoffnungsschimmer, um dem Trott ihres einsamen Lebens zu entkommen.

Dieses "Späte Mädchen" wirkt bisweilen wie eine Schwester im Geiste, des ebenfalls aus der Zeit gefallenen jungen Mannes aus Jo Baiers "Das letzte Stück Himmel", der vor 14 Tagen auf dem selben Sendeplatz lief. Doch anders als dieser Julian fügt sich Henriette nicht selbst Leid zu, sie legt an den anderen Hand an, von denen sie sich ungerecht behandelt und enttäuscht fühlt. Auch wenn die Handlung an einigen Stellen aus den Fugen zu geraten droht, dann ist da immer noch Fritzi Haberlandt, die mit ihrem betörenden Spiel so starkes Interesse für diese außergewöhnliche Frau weckt, dass man ihr trotz ihrer Eigenheiten nicht mehr von der Seite weichen will. fra.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Ein spätes Mädchen

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2007

Genre: Drama

Originaltitel: Ein spätes Mädchen

Regie: Henk Handloegten

Drehbuch: Henk Handloegten

Musik: Bertram Denzel

Kostüme: Lisy Christl

Kamera: Armin Alker

Schnitt: Stefan Blau

Ausstattung: Börries Hahn-Hoffmann

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.