Historiendrama mit Natalie Portman und Scarlett Johansson als Schwestern, die um Englands König Heinrich VIII und schließlich um ihr Leben kämpfen.

Kinostart: 06.03.2008

Natalie Portman

Natalie Portman
als Anne Boleyn

Scarlett Johansson

Scarlett Johansson
als Mary Boleyn

Eric Bana

Eric Bana
als K

David Morrissey
als Herzog von Norfolk

Kristin Scott Thomas
als Lady Elizabeth

Mark Rylance
als Sir Thomas Boleyn

Jim Sturgess
als George Boleyn

Ana Torrent
als Katharina von Aragon

Eddie Redmayne
als William Stafford

Benedict Cumberbatch
als William Carey

Juno Temple
als Jane Parker

TIffany Freisberg
als Mary Talbot

Handlung

Anfang des 16. Jahrhunderts buhlen die beiden bildschönen Schwestern Anne (Natalie Portman) und Mary Boleyn (Scarlett Johansson) um die Gunst des Königs von England, Heinrich VIII. (Eric Bana). Aufgestachelt durch den blinden Ehrgeiz ihrer Familie werden sie erbitterte Rivalinnen im Kampf um die Gunst des leidenschaftlichen Herrschers. Ihre Intrigen bringen sie zwar beide in Heinrichs Bett, doch nur eine von ihnen wird Königin.

Dass es nicht besonders ratsam für die eigene Gesundheit war, König Heinrichs des VIII. Ehefrau zu werden, weiß in England jedes Kind. Nach dem Bestseller von Philippa Gregory schuf der oscarnominierte Peter Morgan ("Die Queen") die Vorlage für eine opulente Historientragödie.

England im 16. Jahrhundert. Weil Heinrich VIII nicht nur Staatsmann, sondern auch Frauenheld ist, findet er schnell Gefallen an Mary Boleyn, die auf Drängen ihres Vaters seine Mätresse wird. Als sie schwanger und bettlägerig wird, wandert der königliche Blick zu Marys Schwester. Anne Boleyn aber will mehr, will auf den Thron. Doch ihr Schicksal entscheidet sich im Bett, denn sie muss dem König einen Thronfolger schenken.

England im 16. Jahrhundert. Weil König Heinrich VIII nicht nur Staatsmann ist, sondern auch im Ruf steht, als Frauenheld ein echtes Ass zu sein, findet er schnell Gefallen an der attraktiven Mary Boleyn, die sich auf Drängen ihres Vaters als seine Mätresse hingibt. Nachdem sie schwanger und bettlägrig wird, wandert der königliche Blick zu Marys Schwester. Anne Boleyn aber möchte mehr, als nur ein kurzes Abenteuer zu sein. Sie will auf den Thron. Doch ihr Schicksal entscheidet sich im Bett, denn sie soll dem König einen Thronfolger schenken.

Kritik

Natalie Portman, Scarlett Johansson und ein klug psychologisierendes Drehbuch sind die besten Empfehlungen für dieses Drama um zwei Schwestern im Visier von Heinrich VIII.

Anne Boleyn ist der Star unter den sechs Ehefrauen von Heinrich VIII. Sie war die Erste, wenn auch nicht die Letzte, die seinetwegen den Kopf verlor. Sie schenkte ihm Tochter Elizabeth, die 45 Jahre und damit sogar länger als ihr zäher Vater über England herrschen sollte. Im Kino hatte Anne regelmäßig Nebenrollen ("Ein Mann zu jeder Jahreszeit") und sogar ihr eigenes Epos ("Königin für tausend Tage"). Ihre Schwester Mary aber blieb als Background-Boleyn immer nur Randnotiz. Das ändert sich mit Justin Chadwicks Historiendrama, das die Boleyn-Girls erstmals gleichwertig behandelt und ihr Schicksal miteinander verknüpft. Das Drehbuch des politerfahrenen Briten Peter Morgan ("Der letzte König von Schottland") entschärft das Porträt Annes als durchtriebene Manipulatorin, wie es noch der zugrunde liegende Roman von Philippa Gregory gezeichnet hat. Das Handeln Annes, wie Mary Opfer einer skrupellosen männlichen Machtpolitik, bekommt auf der Leinwand ein Motiv, das über Ambition und Dominanz hinausgeht. Die Täterrolle fällt dem schwachen Vater zu, vor allem aber dem Onkel, der seine Nichten in Heinrichs Bett treibt. Er lässt sie dort Stellung beziehen, um seine eigene zu verbessern. Mary (Scarlett Johansson) ist, obwohl verheiratet, die Erste, die auf familiären Druck hin dem König zu Diensten sein muss. Sie schenkt ihm im Unterschied zur Königin den erhofften Sohn. Anne (Natalie Portman), die vom französischen Königshof und Lektionen in Männerführung und -verführung mit Bestnoten zurückgekehrt ist, überstrahlt sie dennoch. Sie wird Heinrich nicht lieben, aber ihn und den Thron erobern, dafür aber das Vertrauen ihrer Schwester und schließlich auch ihr Leben verlieren. Wie schon im Roman mischen sich im Film Fakten und biographische Spekulation - das aber unter Chadwicks Regie zu einer glaubwürdigen, nicht überzeichneten Familientragödie, in der sich sogar der Staatsmann zwischen Führer, Romantiker und Henker Sympathiepunkte verdient. Psychologisches Kammerspiel vereint sich hier mit dezentem Ausstattungskino, das Scarlett Johansson, vor allem aber Natalie Portman Raum zur emotionalen Entfaltung gibt. Dass Chadwick demnächst mit "Birdsong" ein Kriegsdrama mit romantischen Einschlägen inszeniert, verwundert nicht. Mit "Die Schwester der Königin" hat er schon mal erfolgreich Erfahrung gesammelt. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 10159 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Die Schwester der Königin
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 06.03.2008

USA 2008

Länge: 1 h 55 min

Genre: Drama

Originaltitel: The Other Boleyn Girl

Regie: Justin Chadwick

Drehbuch: Peter Morgan

Musik: Paul Cantelon

Produktion: Alison Owen

Kostüme: Sandy Powell

Kamera: Kieran McGuigan

Schnitt: Carol Littleton, Paul Knight

Ausstattung: John-Paul Kelly

Website: http://www.die-schwester-der-koenigin.de

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.