TV-Thriller um einen Familienvater, der erst mit gefälschten Fotos und schließlich mit einem Mord erpresst wird...

Kinostart: nicht bekannt

Tobias Moretti

Tobias Moretti
als Achim Weber

Claudia Michelsen

Claudia Michelsen
als Christina Weber

Franziska Petri

Franziska Petri
als Denise Willenbroich

Sylvester Groth
als Frank Roloff

Martin Ontrop
als Sven Ritter

Karl Kranzkowski
als Kommissar Kramberg

Andreas Hofer
als Kommissar Mertens

Sarah Bellini
als Nadine

Wolf Roth
als Baumann

Harald Heinz
als Andreas Kloiber

Alexander Giesecke
als Dominik

Angela Sandritter
als Claudia

Kritik

Ein Unschuldiger wird Opfer eines perfiden Komplotts: Packender Thriller mit Tobias Moretti

Ein großer Thriller-Stoff (Buch: Edeltraud Rabitzer), den Johannes Grieser angemessen umgesetzt hat. Der Film konzentriert sich beinahe ausschließlich auf seine von Tobias Moretti intensiv und höchst präsent verkörperte Hauptfigur: Der Stuttgarter Architekt Achim Weber (Tobias Moretti) verliert immer mehr den Boden unter den Füßen. Immer auswegloser wird er in ein Komplott verstrickt, ohne auch nur die leiseste Ahnung zu haben, wer dahinter steckt. Als Zuschauer weiß man zwar, dass Weber nicht einfach bloß Opfer einer Erpressung ist, doch das Geheimnis seiner Vergangenheit gibt das von Stefan Rogall bearbeitete Drehbuch erst Stück für Stück preis: Vor vielen Jahren hat Weber als Kronzeuge in einem Prozess gegen seinen Schwager Roloff (Sylvester Groth) ausgesagt. Der hat ihm noch im Gerichtssaal ewige Rache geschworen. Die Polizei hat Weber in ihr Zeugenschutzprogramm aufgenommen. Nur zwei Menschen keinen seine Identität. Einen von ihnen ist nun tot; vorher hat er Roloff verraten, wo Weber zu finden ist.

Je enger sich die Maschen des Komplotts ziehen, umso größer ist das Mitgefühl für den Helden, der sich nichts zuschulden kommen ließ: Standhaft hat er sich bei einer Geschäftsreise den Avancen einer jungen Frau (Franziska Petri) erwehrt. Trotzdem sieht sein Hamburger Hotelzimmer am nächsten Morgen aus, als sei darin eine Orgie gefeiert worden. Fotos, die ihm zugespielt werden, zeigen ihn im Bett mit zwei Frauen; eine von ihnen so alt wie seine junge Tochter. Als die Hamburger Gespielin plötzlich in Stuttgart auftaucht, wird auch Webers Frau (Claudia Michelsen) hellhörig. Der konservative Repräsentant jener kirchlichen Einrichtung, für die Weber und sein Partner ein Krankenhaus entwerfen sollen, hätte erst Recht wenig Verständnis für die Eskapaden.

Von Ferne erinnert die Geschichte an den Thriller "Mein Mörder kehrt zurück", den das ZDF kürzlich gezeigt hat. Der Unterschied liegt im Vorzeichen: In Andreas Senns Film wusste die Frau im Zeugenschutzprogramm (Katharina Wackernagel) um die Bedrohung. Weber aber ahnt ja nicht, dass hinter der Erpressung sein Schwager steckt, dessen perfider Plan unter anderem vorsieht, dass Weber plötzlich als Mörder da steht. Und Roloff will nicht nur Webers Existenz, sondern auch seine Familie zerstören. Ein packender, intelligenter und durchaus mit leicht sadistischer Note geschriebener und inszenierter Thriller. tpg.

Wertung Questions?

FilmRanking: 30307 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der Kronzeuge

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2007

Genre: Thriller

Originaltitel: Der Kronzeuge

Regie: Johannes Grieser

Drehbuch: Edeltraud Rabitzer

Musik: Robert Schulte-Hemming, Jens Langbein

Produktion: André Zoch, Sabine Tettenborn

Kostüme: Henrike Luz

Kamera: Jürgen Carle

Schnitt: Carola Hülsebus

Ausstattung: Joachim Schäfer