Kinostart: 08.11.1990

Die Handlung von Der Doppelte Nötzli

Hühnerzüchter Josef Nötzli erfährt in der Schweiz vom Ableben seines Zwillingsbruders John, der in Berlin ein als Hotel getarntes Bordell betrieben hat. Tatsächlich hat sich John nur nach Bangkok abgesetzt. Johns Partner Schadow will ihn mit der Todesnachricht nach Berlin zu locken, um mit seiner Hilfe an eine große Summe Schwarzgeld zu kommen. Der naive Josef ist entsetzt, als er den wahren Zweck des Hotels entdeckt. Aber er ist bereit, das Etablissement mit Hilfe der bereits beschäftigten Damen wieder in ein ehrbares Haus zu verwandeln. Schadow setzt ihm hart zu, doch der Hühnerzüchter weiß sich zu wehren, - und auch John schaltet sich wieder ein.

Buchmacher Nötzli stößt auf seinen Doppelgänger, einen draufgängerischen Lebemann. Schweizer Komödie mit Walter Roderer.

Kritik zu Der Doppelte Nötzli

Neue Abenteuer des Schweizers Nötzli, dargestellt von dem in seiner Heimat so populären Allround-Talent und Kabarettisten Walter Roderer ("Ein Buchhalter namens Nötzli"), diesmal in einer Doppelrolle. Drehbuchautor ("Beim nächsten Mann wird alles anders") und Regisseur Stefan Lukschy konnte mit dem betulichen Schwank nicht an den Erfolg des ersten Teils anknüpfen. Kaum 4000 Zuschauer wollten sich die eher hausbacken spaßigen Erlebnisse des Schweizers im schlüpfrigen Sumpf der Großstadt ansehen. Auf Video sollte sich die familientaugliche und maßvoll unterhaltsame Komödie zumindest langfristig rechnen.

Wertung Questions?

FilmRanking: 9859 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Der Doppelte Nötzli
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 08.11.1990

Deutschland/Schweiz 1990

Länge: 1 h 36 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Der doppelte Nötzli

Regie: Stefan Lukschy

Drehbuch: Walter Roderer

Musik: Walter Baumgartner

Produktion: Erwin C. Dietrich

Kostüme: Maria Schicker

Kamera: Peter Baumgartner

Schnitt: Marie-Luise Buschke