Kinostart: nicht bekannt

Handlung

Ruth Stoops ist eine total abgewrackte Existenz. Niemand würde normalerweise Notiz von ihr nehmen. Als die Lösungsmittelschnüfflerin wegen Gefährdung ungeborenen Lebens in den Knast kommen soll, gerät sie ins Zentrum des Medieninteresses und zwischen die Fronten der "Abtreibung ist Mord" und "Mein Bauch gehört mir"-Aktivisten. Von den Bibelsprüchen eines superspießigen Familienvaters ebenso unbeeindruckt wie von der Mondanbeterei einer Emanzin, interessiert Stoops nur, wer am meisten Kohle bietet.

Ruth Stoops kann mit sich und ihrem Leben nicht viel anfangen. Als sie schwanger wird, gerät sie ungewollt zwischen die Fronten von Abtreibungsgegnern und Emanzen. Beide versuchen sie als Sprachrohr für ihre Überzeugungen zu nutzen. Doch die abgewrackte junge Frau interessiert nur eines: wer ihr am meisten zahlt. Skurrile, aber spaßige Gesellschaftssatire mit Laura Dern.

Kritik

Laura Dern ("Jurassic Park") zeigt in der bissigen Sozialsatire des Newcomer-Regisseurs Alexander Payne Mut zur Häßlichkeit. Für ihre Rolle als asoziale und dümmliche Farb- und Klebstoffschnüfflerin, die durch eine ungewollte Schwangerschaft zum Spielball der verhärteten Fronten von Abtreibungsgegnern und -befürwortern wird, wurde sie beim Filmfestival in Montreal als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Payne versteht die "Pro-Lachen-Komödie" (Werbeslogan) nicht als Beitrag zur Abtreibungsdebatte, sondern als sozialen Kommentar, der den Fanatismus beider Fraktionen aufs Korn nimmt. Die Anhänger der Anti-Abtreibungs-Bewegung werden als bibelfürchtige Heuchler generalisiert, während sich das Pro-Choice-Movement in diesem Film aus mondanbetenden Lesben und rauhen Rockern zusammensetzt. Genau diese plumpen Stereotypen nehmen dem kompromißlosen Spaß denn auch ein wenig den frisch-frechen Wind aus den Segeln. Dern mimt als die Obdachlose Ruth Stoops eine ignorante, egoistische, ordinäre Figur, die opportunistisch von einer Seite zur nächsten wechselt und mittels einer gesunden Portion Bauernschläue zur durchtriebenen individuellen Selbstverwirklichung schreitet. Übermäßig viel Sympathie ruft ihr Charakter nicht hervor: sie dient in erster Linie als Katalysator für die nach Möglichkeit objektiv zu sein versuchende Story.

Zum fünften Mal schwanger von der Polizei aufgegriffen, wird Ruth vom Haftrichter dazu angehalten, entweder "das Problem aus der Welt zu schaffen" oder ins Gefängnis zu marschieren. Sie wird unter die Fittiche des gottgläubigen Ehepaars Stoney (Mary Kay Place und Kurtwood Smith als Verkörperung kleingeistiger amerikanischer Spießigkeit) genommen, die engagierte Abtreibungsgegner sind und deren eigentliches Motiv die Adoption eines weiteren Babys ist. Als die Gegenseite - in Gestalt von zwei Lesben (Swoosie Kurtz und Kelly Preston) und einem Vietnamveteranen (M.C. Gainey) - ihr 15.000 Dollar bietet, um die Abtreibung durchzuführen, ist Ruth auch diesem Aspekt nicht abgeneigt. Der Fall wird alsbald von den Medien aufgegriffen, und ein ideologischer Affenzirkus bricht los...

Besondere Coups kann die Zeitgeistsatire im Besetzungsbereich verzeichnen: So tritt u. a. Burt Reynolds als schmierig-salbungsvoller Anti-Abtreibungsguru auf , während Tippi Hedren die Gallionsfigur der Pro-Abtreibungs-Fraktion verkörpert. Die technische Realisierung ist grundsolide: Vor allem die treffende Auswahl der Kostüme (konforme Pastellfarben kontra alternativer Guatemalajacke) verdient in diesem Bereich Applaus. Ein kleiner Film, nicht perfekt, doch mit einigem satirischen Punch. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 41228 -19370

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Citizen Ruth

Kinostart: nicht bekannt

USA 1996

Genre: Drama

Originaltitel: Citizen Ruth

Regie: Alexander Payne

Drehbuch: Jim Taylor, Alexander Payne

Musik: Rolfe Kent

Produktion: Cary Woods, Cathy Konrad

Kamera: James Glennon

Schnitt: Kevin Tent