Erneut in Großbritannien entstandener Krimi von Woody Allen, der im Stil von "Match Point" von zwei Brüdern erzählt, die zum Äußersten bereit sind, um ihre verzweifelten Lebensumstände zu verbessern.

Kinostart: 05.06.2008

Colin Farrell

Colin Farrell
als Terry

Ewan McGregor

Ewan McGregor
als Ian

Hayley Atwell

Hayley Atwell
als Angela

Tom Wilkinson
als Howard

Sally Hawkins
als Kate

Philip Davis
als Martin Burns

Die Handlung von Cassandras Traum

Zwei Brüder aus der Londoner Arbeiterklasse leben in beständigen finanziellen Schwierigkeiten und von gnädigen Unterstützungszahlungen ihres reichen Onkels Howard (Tom Wilkinson): Ian (Ewan McGregor) versucht sich als Investor, Terry (Colin Farrell) liebt Whiskey und Glücksspiele. Als er gewinnt, kaufen sich beide die Yacht "Cassandra's Dream". Terry verliebt sich in Angela (Hayley Atwell). Doch wer an das Geld des Onkels will, muss buchstäblich über Leichen gehen.

Nach dem tragischen Moraldrama "Match Point" betritt Woody Allen wieder britischen Boden und greift mit Starbesetzung seine erprobten Themen von sozialen Klassenschranken, Gier und Schuld auf, was er schonungslos seziert und hochspannend wie elegant verpackt.

Zwei Brüder aus der Arbeiterklasse lernen eine attraktive junge Frau kennen, die in London als Schauspielerin nach ihrem Glück sucht. Einer der beiden jungen Männer verliebt sich in sie - mit unerwarteten Resultaten: Weil sie erkennt, dass sie Macht über Männer hat, beginnt sie die Brüder, die beide in finanziellen Schwierigkeiten stecken, zu manipulieren und ins Verbrechen zu treiben. Damit nehmen die Spannungen unter den Brüdern zu.

Terry, Ex-Spieler und Ex-Trinker, arbeitet in einer Autowerkstatt. Anders Ian, Frauenheld, Blender und rechte Hand des Papas im Familienrestaurant. Ein Zufall bringt ihn mit der schönen Schauspielerin Angela zusammen, der er als Leiter eines Luxusresorts ein Leben in Saus und Braus bieten will. Doch die Idylle währt nur kurz. Weil Angela sich als intrigante Goldgräberin entpuppt und der spendable Onkel Howard erstmals um einen Gefallen bittet. Einen großen, höchst illegalen Gefallen, der die Brüder in die Klemme bringt.

Kritik zu Cassandras Traum

Schluss mit lustig heißt's bei Woody Allens Opus Nummer 38, in dem er sich recht stilsicher auf Neo-Noir-Territorium begibt.

Zwei Dinge haben im Filmgeschäft Bestand: die alljährliche Oscar-Verleihung und das neue Werk von Woody Allen. Zum Lachen und Nachdenken hat er uns mit Klassikern wie "Der Stadtneurotiker" und "Manhattan" gebracht, mit den Introspektionen "September" und "Innenleben" seinem Vorbild Ingmar Bergman Tribut gezollt und zuletzt mit den "britischen" Arbeiten "Scoop" und "Match Point" ein neues Kapitel aufgeschlagen. Im verregneten England mit seiner rigiden Klassengesellschaft hat er sich neu erfunden, neu motiviert. Der hintersinnige Spaßmacher enthüllt seine dunkle Seite, zeigt sich in "Cassandras Traum" noir wie noch nie zuvor. Wobei es gleichzeitig um typische Allen-Themen geht, um Lust, Identität und Verbrechen - wie immer dargeboten von einem vorzüglichen Ensemble. Das führen hier Ewan McGregor und Colin Farrell an, als "Der Schöne und das Biest"-Bruderpaar, die einander sehr nahe stehen und gleichzeitig nicht unterschiedlicher sein können.

Terry (Farrell), Ex-Spieler und Ex-Trinker, arbeitet in einer Autowerkstatt, ist der gesetzte, hemdsärmelige und wortkarge Typ. Anders Ian (McGregor), Frauenheld, Blender und rechte Hand des Papas im Familienrestaurant. Sein Traum ist Kalifornien, seine Traumfrau von Beruf Schauspielerin. Angela - Hayden Atwell gefällt als braunäugige Scarlett-Johansson-Variante - heißt sie und mit ihr will er als Leiter eines Luxus-Resorts in Saus und Braus leben.

Schon die Exposition verrät: Das kann nicht gut gehen. Mit der ihm typischen Effizienz führt Drehbuchautor Allen seine beiden Helden ein. Zeigt wie sie miteinander umgehen, sich verstehen und ergänzen. Gemeinsam kaufen sie sich eine edle Holzyacht - der die selbe Bedeutung zukommen wird wie einst der bei René Cléments "Nur die Sonne war Zeuge" -, gemeinsam unternehmen sie mit ihren Damen launige Segeltörns.

Doch die Idylle währt nur kurz. Weil Angela sich als intrigante Goldgräberin entpuppt und der spendable Onkel Howard - Tom Wilkinson ("In the Bedroom") gibt robust-charmant einen in die enge getriebenen Jet-Setter - erstmals um einen Gefallen bittet. Einen großen, höchst illegalen Gefallen. Mehr Schein als Sein, nach diesem Motto wird hier stets und allerorten operiert. Das Leben ist ein Traum und die drohenden Rufe der Cassandra werden dabei geflissentlich ignoriert. Was als Charade beginnt, entwickelt sich immer mehr zum verzwickten, Haken schlagenden Krimi, den Philip Glass' ("Kundun") gewohnt minimalistischer Score perfekt untermalt. Mit viel Lust verbeißen sich Farrell und McGregor in ihre fleischigen Parts, derweil der Kameraveteran Vilmos Zsigmond ("Black Dahlia") seine Bilder in erdigen, gedeckten Farben und Tönen hält. Und das verheißt bekanntlich nichts Gutes. geh.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4231 -730

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Cassandras Traum
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 05.06.2008

Großbritannien 2007

Länge: 1 h 48 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Cassandra's Dream

Regie: Woody Allen

Drehbuch: Woody Allen

Musik: Philip Glass

Produktion: Letty Aronson, Stephen Tenenbaum, Gareth Wiley

Kostüme: Jill Taylor

Kamera: Vilmos Zsigmond

Schnitt: Alisa Lepselter

Ausstattung: Maria Djurkovic

Website: http://www.cassandrastraum.film.de