Im Ersten Weltkrieg stoßen Überlebende einer Schiffskatastrophe auf Steinzeitmenschen und Urweltmonster.

Kinostart: 11.06.1976

Die Handlung von Caprona - Das vergessene Land

Im Ersten Weltkrieg wird ein britischer Frachter von einem deutschen U-Boot torpediert. Die Überlebenden entern das Boot, versenken ein Versorgungsschiff und stoßen auf eine nirgendwo verzeichnete Insel. Durch einen unterirdischen Fluss gelangen sie ins legendäre Land Caprona, wo sie auf Steinzeitmenschen und Urweltmonster stoßen. Caprona ist reich an Öl, das man für das Boot benötigt. Bei den Kämpfen um das Boot und während eines Vulkanausbruchs kommen alle um - bis auf einen Amerikaner und eine Biologin, die Caprona weiter erforschen.

Engländer und Amerikaner, die im I. Weltkrieg ein deutsches U-Boot gekapert haben, stranden auf einer antarktischen Insel, auf der sie sich mit prähistorischen Wesen auseinandersetzen müssen.

Kritik zu Caprona - Das vergessene Land

Mitte der 70er-Jahre verzeichneten britische Fantasy-Filme um Sindbad und utopische Abenteuerfilme mit Science-Fiction-Motiven wie "Der 6. Kontinent" einen kleinen Boom. Der nach einer Vorlage von "Tarzan"-Autor Edgar Rice Burroughs entstandene "Caprona"-Film betont das Märchenhafte, die so rührenden wie furchterregenden Monster, und die Natur der Insel Caprona mit ihrem Urwald und den Sumpfseen. Der Angriff des Flugsauriers gehört zu den tricktechnischen Höhepunkten. 1977 entstand mit "Caprona, 2. Teil" die Fortsetzung.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Caprona - Das vergessene Land
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 11.06.1976

Großbritannien 1975

Länge: 1 h 24 min

Genre: Sci-Fi

Originaltitel: The Land That Time Forgot

Regie: Kevin Connor

Drehbuch: Michael Moorcock, James Cawthorne

Musik: Douglas Gamley

Produktion: John Dark

Kamera: Alan Hume

Effekte: Derek Meddings, Roger Dicken