Leichtfüßige Screwball-Comedy um einen Theaterregisseur, seine Frau und seine Geliebten und weiteren romantischen Verwicklungen.

Kinostart: 20.08.2015

Handlung

Am Morgen danach kriegt Escort-Girl Izzy von einem Kunden 30000 Dollar, damit sie den unmoralischen Job an den Nagel hängt. Und schon träumt sie von einer Karriere als Schauspielerin. Dumm nur, dass sie sich ausgerechnet bei ihrem Gönner bewirbt, einem renommierten Theaterregisseur, dessen eifersüchtige Gattin in dem Stück die Hauptrolle spielt. Das Chaos bleibt nicht aus, wenn auch noch der Autor, dessen Freundin, der Hauptdarsteller und ein Ex-Lover von Izzy auf das sich immer schneller drehende Liebeskarussell springen.

Kritik

Nach mehr als einer Dekade meldet sich Kultregisseur Peter Bogdanovich mit einer verwickelten Screwball-Comedy zurück.

In den1970er Jahren war er Kult und Repräsentant des New Hollywood, Peter Bogdanovich. Bei der Mostra in Venedig 2014 erinnerte er mit seiner nostalgischen Rückkehr zur klassischen Screwball Comedy und leichtfüßigen Romanze an Hits von "Is' was, Doc?" (1972) bis "They All Laughed" (1981). 14 Jahre nach "The Cat's Meow", einer Geschichte um Liebe, Sex und Mord, erzählt er von einer Gruppe Künstler am Broadway, alle ein bisschen durchgeknallt und egomanisch, hungrig nach Sex und Liebe. Das Personal ist vom Feinsten. Owen Wilson mimt den Theaterregisseur Arnold, der dem Escort-Girl Izzy (Imogen Poots als sinnliches Objekt der Begierde) nach einer Nacht 30.000 Dollar gibt, damit sie den unmoralischen Job an den Nagel hängt. Das tut sie gerne und stellt sich ausgerechnet bei ihrem Gönner als Schauspielerin für die Callgirl-Rolle vor. Dem sinkt vor Schreck das Herz in die Hose, vor allem weil seine eifersüchtige Gattin (Kathryn Hahn) die Hauptrolle spielt und sofort ihre Antennen ausfährt. Das Chaos potenziert sich, als auch noch der Autor, dessen Freundin, der Hauptdarsteller und ein Ex-Lover von Izzy auf das Liebeskarussell springen. Jennifer Aniston als neurotische Therapeutin, Furie und Seelenklempnerin in einem, muss sich nicht nur um die Psyche des Objekts der Begierde kümmern, sondern auch um die des von ihr besessenen ehrenwerten Richters in den besten Jahren.

Mit dem boulevardesken Bohei, das in einem Restaurant seinem Höhepunkt entgegensteuert, präsentiert Bogdanovich nicht wirklich Neues, aber "old school" in bester Form. Da tauchen die Protagonisten immer im falschen Moment auf, knallen Türen, gibt's Ohrfeigen und Champagner, misch sich Begierde mit Liebe, Lust und Traum vom sozialen Aufstieg. So verneigt sich der 75Jährige vor Meistern wie Lubitsch, Hawks, Wilder und Allen und verknüpft feine Eleganz und schwarzen Humor mit einer giftigen Prise Bösartigkeit und Ironie. Der old fashioned Charme ist "Funny that Way", so der Originaltitel von "Broadway Therapy". mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 464 +61

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 20.08.2015

USA/Deutschland 2014

Länge: 1 h 34 min

Genre: Komödie

Originaltitel: She's Funny That Way

Regie: Peter Bogdanovich

Drehbuch: Louise Stratten, Peter Bogdanovich

Musik: Edward Shearmur

Produktion: Holly Wiersma, Louise Stratten, Louise Stratten, George Drakoulias, Logan Levy

Kostüme: Peggy A. Schnitzer

Kamera: Yaron Orbach

Schnitt: Pax Wassermann, Nick Moore

Ausstattung: Jane Musky