Tim Burtons magisches Märchen um die Versöhnung eines amerikanischen Münchhausen mit seinem skeptisch realistischen Sohn.

Kinostart: 08.04.2004

Ewan McGregor

Ewan McGregor
als Edward Bloom, jung

Albert Finney

Albert Finney
als Edward Bloom

Billy Crudup

Billy Crudup
als Will Bloom

Jessica Lange
als Sandra Bloom

Helena Bonham Carter
als Jenny/die Hexe

Alison Lohman
als Sandra Bloom, jung

Robert Guillaume
als Dr. Bennett

Marion Cotillard
als Josephine

Matthew McGrory
als Karl der Riese

Steve Buscemi
als Norther Winslow

Danny DeVito
als Amos Calloway

Ada Tai
als Ping

Arlene Tai
als Jing

David Denman
als Don Price

Missi Pyle
als Mildred

Loudon Wainwright
als Beamen

Handlung

Das Leben des auf dem Sterbebett liegenden Edward Bloom (Albert Finney) war eine einzige Aneinanderreihung tolldreister Abenteuer und spektakulärer Anekdoten - zumindest, wenn man seinen zahlreichen Erzählungen Glauben schenkt. Im Koreakrieg zum Helden gereift, im Zirkus ein Star gewesen, beliebt bei Frauen und Fabelwesen - all das war der junge Bloom (Ewan McGregor). Sohn Will (Billy Crudup) gehen die Märchen des Alten längst auf den Senkel, und er will endlich die Wahrheit über seinen Vater erfahren.

Ein Märchen über das Märchenerzählen ist nicht nur ein Fest für alle Produktionsdesigner, sondern natürlich auch ein Fall für deren Lieblingsregisseur, Hollywoods erklärten Kinofantasten Tim Burton ("Edward mit den Scherenhänden").

Sein ganzes Leben hat Edward Bloom Geschichten erzählt von bizarren Geschöpfen, denen er begegnete, und heroischen Taten, die er beging. Doch sein Sohn ist entnervt vom Vertreter, der Märchen verkauft, will einen Vater, der endlich die Wahrheit sagt. Als Edward im Sterben liegt, entfaltet sich im Rückblick sein Leben, das nur in den Augen des Sohns eine große Lüge war.

Auf der Hochzeit seines Sohnes Will kann Vater Edward Bloom nicht an sich halten und erzählt zum x-ten Mal seine - zugegeben interessante - Lebensgeschichte. Will mag es nicht fassen, dass selbst an diesem Tag sein Vater im Mittelpunkt stehen will und bricht daraufhin den Kontakt zu ihm ab. Erst drei Jahre später treffen sich die beiden am Sterbebett Edwards wieder, und der Papa lässt auf Drängen des Sohnes sein Leben noch einmal Revue passieren. Ohne Ausschmückungen, ohne Lügen, ohne Dichtung und Wahrheit zu vermischen.

Kritik

Der Köder klingt verlockend: der Regisseur faszinierend versponnener Kinoträume wie "Edward mit den Scherenhänden" oder "Sleepy Hollow" inszeniert ein Märchen über die magische Macht des Erzählens. Mit surrealen Geschöpfen und Bildern, einer romantischen Seele und einem großen Herz. Ob das in der Summe einen hübschen Goldfisch oder einen beeindruckenden "Big Fish" ergibt, liegt wie selten zuvor im Auge des Betrachters. Im Spektrum zwischen Sympathie und Liebe wird Tim Burtons neuer Film wohl von den meisten seiner Zuschauer angenommen werden. Wäre das allein ein Kriterium für den Erfolg eines Films, müsste sich kaum jemand um die Marktchancen dieses Big-Budget-Projekts Gedanken machen.

Drehbuchautor John Augusts Adaption des gleichnamigen Romans von Daniel Wallace liefert Grundelemente eines klassischen Tim Burton-Films: eine fantastische Alternativwelt als Schauplatz, Figuren jenseits der Normalität, eine märchenhafte Atmosphäre und eine Geschichte, die um das Thema Akzeptanz von Außenseitern kreist. Dazu gehört auch Protagonist Edward Bloom, obwohl er Erfolg gehabt, eine glückliche Ehe geführt und mit einem strahlend weißen Haus das Erreichte markiert und komplettiert hat. Aber Bloom ist auch ein ruheloser Vagabund, der sich als Vertreter immer wieder von der Familie entfernt und auch in seinem Innersten Distanz wahrt. Mit fabulösen Geschichten aus seinem Leben, die er zu jedem Thema, zu jeder Situation wie in einem konditionierten Reflex zu erzählen beginnt, hat er eine Mauer um sich errichtet und damit seinen Sohn Will (Billy Crudup) entfremdet, der hinter Münchhausen endlich den Mann finden will. Als Edward (Albert Finney) im Sterben liegt, entsteht aus den Erinnerungen seines Sohnes das Bild eines abenteuerlichen Lebens, das vielleicht gar keines gewesen ist. Erinnerungen, die vielleicht ebenso Ausschmückungen sind wie die Erzählungen des Vaters, auf denen sie basieren.

Die familiären Szenen in der Gegenwart bilden den Rahmen, der Schwerpunkt aber liegt in den Rückblenden auf die märchenhaften Stories, die der junge Bloom (Ewan McGregor), ein strahlend optimistischer, naiver Wesensverwandter von Ed Wood, immer und immer wieder erzählt hat. Ein Traum für Kameramann und Produktionsdesigner, aber, und das ist nicht untypisch für Burton, oft traditionell, mit Animatronik, Perspektivenspiel und ohne die visuelle Effektshow realisiert, die mit diesem Stoff möglich gewesen wäre. Im Kern ist "Big Fish" eine melancholische, symbolträchtige Komödie mit absurden Einschüben, ob nun aus dem Geburtskanal geschleuderte Babys über den Krankenhausflur surfen oder siamesische Zwillinge im Koreakrieg koreanischen Soldaten ein Ständchen bringen. Das Spiegelmotiv zieht sich durch den Film (führt Bloom ein zweites Leben?, Zirkusdirektor Danny DeVito hat zwei Gesichter - Mensch und Wolf), ist aber im Falle Koreas ein geradezu brillantes Symbol für die Spaltung des Landes.

In Blooms Geschichten gibt es einen sanften Riesen, eine prophetische Hexe, eine verwunschene Glücksstadt, in der auch Carreys Truman leben könnte, im Mondlicht glitzernde Seenixen, die nicht einzufangen sind (eine der schönsten Szenen des Films) und ein hübsches Mädchen, das Bloom aller Widrigkeiten zum Trotz erobert. Hübsche Vignetten allesamt, die man sich aber mitreißender und verblüffender vorstellen könnte. So wartet man auf einen echten dramatischen Höhepunkt bis zur finalen Auflösung. Dann, wenn der Sohn den Vater schließlich mit einer Geschichte in den Tod tröstet, ist man berührt, doch wenig später irritiert. Denn ein unnötiger Epilog will realistisch erklären, was eigentlich nicht entzaubert werden will. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 10362 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Big Fish - Der Zauber, der ein Leben zur Legende macht
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 08.04.2004

USA 2003

Länge: 2 h 5 min

Genre: Drama

Originaltitel: Big Fish

Regie: Tim Burton

Drehbuch: John August

Musik: Danny Elfman

Produktion: Bruce Cohen, Richard D. Zanuck, Dan Jinks

Kostüme: Colleen Atwood

Kamera: Philippe Rousselot

Schnitt: Chris Lebenzon

Ausstattung: Dennis Gassner, Richard L. Johnson, John son, Roy Barnes, Robert Fechtman

Website: http://www.bigfish-derfilm.de