Kraftvolle, atemlose und moderne Vision von Vittorio de Sicas neorealistischem Klassiker "Fahrraddiebe".

Kinostart: 28.03.2002

Cui Lin
als Guei

Li Bin
als Jian

Zhou Xun

Zhou Xun
als Qin

Gao Yuanyuan
als Xiao

Li Shuang
als Da Huan

Zhao Yiwei
als Vater

Pang Yan
als Mutter

Zhou Fangfei
als Rong Rong

Xie Jian
als Manager

Ma Yuhong
als Buchhalter

Handlung

Kaum hat der für einen Expressdienst arbeitende Guei sein Fahrrad abbezahlt, wird es ihm schon geklaut. Zufällig findet er es wieder bei einem Schüler, der es bei einem Flohmarkt erstanden hat und nicht mehr herausrücken will. Schließlich teilen sie sich das Fahrrad. Doch das bedeutet nicht das Ende der Probleme für die beiden.

Guei ist von der Provinz nach Peking gekommen, wo er für einen Expressdienst arbeitet. Gerade hat er sein Fahrrad abbezahlt, da wird es ihm auch schon gestohlen. Durch einen puren Zufall findet Guei seinen Drahtesel wieder. Er befindet sich nun im Besitz eines Schülers, der ihn auf einem Flohmarkt ersteigert hat. Als dieser sich weigert, das Fahrrad zurückzugeben, einigen sich die beiden auf einen Kompromiss. Sie teilen sich das Gefährt. Doch dadurch tauchen nur neue Probleme auf, die schließlich zu einem bösen Ende führen.

Kritik

Wer geglaubt hat, das Schaffen der Filmemacher aus der Volksrepublik China habe wegen der Zensurmaßnahmen im Land seine Brisanz verloren, sieht sich durch den in Berlin mit dem Großen Preis der Jury verdient ausgezeichneten Film um ein Fahrrad in Peking eines Besseren belehrt. Die kraftvolle, atemlose und moderne Vision von Vittorio de Sicas neorealistischem Klassiker "Fahrraddiebe" durch Wang Xiaoshuai setzt bei den systemkritischen Filmen von Zhang Yimou speziell bei "Die Geschichte der Qui Jiu" (mit Gong Li) an, in dem eine Frau aus dem Volke ihr Recht sucht und fand.

Was bei Zhang, der zwei Mal ironisch im Dialog zitiert wird, gut ausging, endet unter den aktuellen sozialen Bedingungen dramatisch und mit einem Fragezeichen, das den Zuschauer angesichts von Recht und Unrecht, Wahl der Mittel und Verhältnismäßigkeit der Konflikte nach dem Film weiter beschäftigt. Es geht um ein Fahrrad, das dem aus der Provinz nach Peking gekommenen und für einen Expressdienst arbeitenden Guei, kaum, dass er es abbezahlt hat, gestohlen wird. Gegen jede Chance findet der starrköpfige Guei das Fahrrad durch eine dramaturgisch geschickt konstruierten Zufall im Besitz eines Schülers wieder, der es auf einem Flohmarkt gekauft hat und nicht gewillt ist, es wieder herauszugeben.

Das mehrfach den Besitzer wechselnde Fahrrad, das sich die beiden schließlich teilen, führt unerwartet neue Probleme herbei, die zu einem bösen Ende finden. Über seine packende Geschichte hinaus ist der Film für chinesische Verhältnisse sehr kritisch gegenüber den sozialen Schichten, die im Lauf des Geschehens gestreift werden, wobei der Hauptakzent auf den Schülern liegt, die politisch unkorrekt handeln. Der Preis in Berlin, die "Fahrradiebe"-Version, der Bezug auf Zhang Yimou und die überzeugende Story sollten bei uns das Iteresse eines Verleihs wecken, der den kleinen großen Film unter seine Fittiche nimmt. Er hat es verdient. ger.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Beijing Bicycle
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 28.03.2002

China/Frankreich 2000

Länge: 1 h 53 min

Genre: Drama

Originaltitel: Shi qi sui de dan che

Regie: Wang Xiaoshuai

Drehbuch: Tang Danian, Peggy Chiao, Hsu Hsiao-ming, Wang Xiaoshuai

Musik: Wang Feng

Produktion: Han Sanping, Peggy Chiao, Hsu Hsiao-ming

Kostüme: Pang Yan

Kamera: Liu Jie

Schnitt: Liao Ching-song

Ausstattung: Tsai Chao-yi, Cao Anjun