Kinostart: 17.09.1976

Handlung

Europa im 18. Jahrhundert: Nach einem manipulierten Duell muss der Ire Redmond Barry fliehen. Er tritt in die Armee ein, desertiert jedoch nach der ersten Schlacht. In den Fängen der feindlichen Preußen wird er zum Spitzel, bringt es aber nicht fertig, seine Landsmänner zu verraten. Nach erneuter Flucht lernt er Lady Lyndon kennen. Durch eine Heirat steigt er in die Adelsklasse auf. Als seine Ehe zerstört, sein Vermögen verschleudert und seine Ehre endgültig verloren ist, kehrt er zu seiner streitsüchtigen Mutter nach Irland zurück.

Barry Lyndon ist auf der Suche nach Frauen und Erfolg im Europa des 18. Jahrhunderts. Der aufwändige Kostümfilm von Stanley Kubrick wurde mit 4 Oscars ausgezeichnet und besticht insbesondere durch seine Bilder, Musik und Ausstattung.

Kritik

In seinem dreistündigen Kostümfilm auf der Basis eines Romans von W.M. Thackeray bietet Stanley Kubrick einen detaillierten Panoramablick auf ein abwechslungsreiches Leben und auf eine vergangene Epoche. Mit der Hilfe von originalgetreuen Kostümen, speziellen Linsen der NASA (die es erlauben, bei Kerzenlicht zu drehen), akribisch ausgesuchten Schauplätzen und Schauspielern wie Ryan O'Neal und Marisa Berenson gelingt es ihm, ohne Anflug von Nostalgie ein Zeitalter zu rekonstruieren, in dem alles anders war als heute - bis auf das Wichtigste: die menschliche Natur.

Wertung Questions?

FilmRanking: 5178 -1869

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Barry Lyndon
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 17.09.1976

Großbritannien 1975

Länge: 3 h 4 min

Genre: Drama

Originaltitel: Barry Lyndon

Regie: Stanley Kubrick

Drehbuch: Stanley Kubrick

Musik: Leonard Rosenman

Produktion: Stanley Kubrick

Kostüme: Milena Canonero, Ulla-Britt Söderlund

Kamera: John Alcott

Ausstattung: Roy Walker, Vernon Dixon, Ken Adam