Ambitionierter TV-Krimi von Lars Becker, der Tobias Moretti als Ex-Terroristen ins Visier des BKA geraten lässt.

Kinostart: nicht bekannt

Tobias Moretti

Tobias Moretti
als Amigo Steiger

Jürgen Prochnow

Jürgen Prochnow
als Fredo Kovacs

Florian David Fitz

Florian David Fitz
als Jupp Sauerland

August Zirner
als Alexander Bosch

Ina Weisse
als Maxime Bosch

Luca Ward
als Renzo Esposito

Uwe Ochsenknecht
als Fritz Declair

Giada Desideri
als Carlotta Fortunato

Kostja Ullmann
als Rio Bosch

Ercan Durmaz
als Mansour Nazari

Martin Brambach
als Haftrichter Rio

Peter Jordan
als Staatsanwalt

Maren Eggert
als Dr. Psych. Simone Howard

Bintou Outtara
als Cheryl

Dario Massimo
als Pasqualino

Handlung

Der ehemalige Terrorist Amigo Steiger ist in Italien untergetaucht, wo er nach zwei Jahrzehnten vom BKA aufgespürt wird. Die Festnahme misslingt, ein BKA-Beamter wird angeschossen und Steiger kann fliehen. Er begibt sich nach Hamburg, wo er mit seinem alten Kumpel Bosch herauszufinden versucht, wer ihn verraten hat. Bosch ist inzwischen mit Steigers früherer Freundin Maxime verheiratet, die einen Sohn von Steiger hat. Als der Sohn straffällig wird, will ihn das BKA einsetzen, um Steiger eine Falle zu stellen.

Kritik

Lars Beckers ambitionierte Adaption des eigenen Romans mit Starbesetzung.

Unauffällig lebt der untergetauchte Terrorist Amigo Steiger (Tobias Moretti), der vor zwanzig Jahren einen Bankpräsidenten und dessen Chauffeur erschossen hat, in der Nähe von Neapel und bewirtschaftet dort einen Bauernhof. Durch einen Tipp kommen ihm die BKA-Ermittler Kovacs (Jürgen Prochnow) und Sauerland (Florian David Fitz) auf die Spur, doch in letzter Sekunde kann sich der Terrorist der Verhaftung entziehen und verletzt Sauerland schwer. Amigo reist nach Hamburg, um herauszufinden, welcher seiner früheren Weggenossen ihn verraten hat. Diese sind inzwischen Teil des Establishments, das sie bekämpft haben: Alexander Bosch (August Zirner) hat mit Amigos früherer Geliebten Maxime (Ina Weisse) einen kleinen Verlag, wird jedoch wegen der Veröffentlichung eines islamkritischen Buches bedroht, Fritz Declair (Uwe Ochsenknecht) ist Anwalt. Und da ist auch noch der fanatische Sprayer Rio (Kostja Ullmann), sein Sohn, den Amigo noch nie getroffen hat.

1991 wurde Lars Beckers Roman "Amigo" veröffentlicht, seitdem hat der Autor und Regisseur das Vorhaben einer Verfilmung verfolgt, ein Kinofilm scheiterte zuletzt aber an der Finanzierung. Man merkt der Arte/ZDF-Produktion "Amigo - Bei Anruf Mord" diese Vorgeschichte an: Hinter jeder Figur spürt man ein ganzes Leben, es gibt eine Fülle von Themen, die angerissen werden, wie RAF-Terrorismus, Islamismus, Graffitikultur oder Burn-Out. Doch genau das ist die Krux: der Film wirkt überfrachtet. Die stilsichere Schnodderigkeit, mit der Lars Beckers "Nachtschicht"-Filme bestechen, fehlt hier ganz. Nichtsdestotrotz ist "Amigo" gerade auch visuell (Kamera: Andreas Zickgraf) sehr ansprechend, von den fantastischen Schauspielern ganz zu schweigen. Als sich Vater und Sohn, der alte und der junge Radikale, zum ersten Mal gegenübersitzen, lassen Tobias Moretti und Kostja Ullmann in wenigen Momenten die ganze Tragik ihrer Leben aufblitzen - es ist die schönste Szene des Filmes. sw.

Wertung Questions?

FilmRanking: 13209 -5506

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Amigo - Tod bei Ankunft

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2009

Genre: Thriller

Originaltitel: Amigo - Bei Ankunft Tod

Regie: Lars Becker

Musik: Stefan Wulff, Frank Wulff, Hinrich Dageför

Produktion: Bettina Wente, Reinhold Elschot

Kostüme: Fana Becker

Kamera: Andreas Zickgraf

Schnitt: Eva Schnare

Ausstattung: Naomi Schenck