Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Abraxas

Weltraumpolizist Abraxas verfolgt seinen abtrünnigen Exkollegen Secundus auf die Erde. Bevor Abraxas ihn stellen kann, gelingt es Secundus, den Teenager Sonia zu schwängern. Ihr Sohn Tommy, der der Träger ewiger Macht sein soll, kommt stumm zur Welt. Jahre später sucht der entflohene Secundus nach seinem Sohn, wobei er über Leichen geht. Abraxas folgt ihm und verliebt sich in Sonia, nachdem er Angriffe Secundus' erfolgreich abwehrt hat. Schließlich entführt Secundus seinen Sohn aber doch, um dessen Allmacht in einem Ritual auf sich zu überführen. Doch Secundus hat die Rechnung ohne Abraxas gemacht.

Spannende Science Fiction-Story um das Duell des außerirdischen Weltraumpolizisten Abraxas mit seinem abtrünnigen Exkollegen Secundus.

Kritik zu Abraxas

Einmal mehr wird über das Schicksal des Universums via Science Fiction-Film entschieden. Trotz des offensichtlich beschränkten Budgets hat sich Regisseur Damian Lee ("Die Stunde der Ratte") respektabel aus der Affäre gezogen. Um das Duell der zwei ein wenig hölzern agierenden Weltraum-Cops Jesse Ventura ("Running Man") und Sven-Ole Thorsen ("Galaxy Heroes") entspinnt er eine spannende Story um den Kampf Außerirdischer auf Erden, die in ihren Grundzügen Parallelen zu "Dark Angel" und "Peacemaker" aufweist. James Belushi ("Red Heat") hat einen Kurzauftritt als Schulprinzipal. Die gelungene Covergestaltung wird darüber hinaus für Interesse sorgen.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Abraxas
  • FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe

FSK: ab 18

Kinostart: nicht bekannt

Kanada/USA 1991

Länge: 1 h 23 min

Genre: Sci-Fi

Originaltitel: Abraxas - Guardian of the Universe

Regie: Damian Lee

Drehbuch: Damian Lee

Musik: Carlos Lopez

Produktion: Damian Lee, David Mitchell, Curtis Peterson

Schnitt: Reid Dennison