28.05.2019 München
von Katrin Zywek

Überraschende Wendungen oder unvorhersehbare Twists machen aus durchschnittlichen Filmen geniale Unterhaltung. Das sind die 10 besten:


 

2. Inception (2010)

Wo andere Filmemacher ihren Plot-Twist irgendwo im hinteren Drittel einbauen, treibt Kultregisseur und Drehbuchautor Christopher Nolan das Spiel auf die Spitze, in dem er sein Meisterwerk „Inception“ quasi mit einem Twist enden lässt. Der Meister der Traummanipulation – Dom Cobb (Leonardo DiCaprio) – kehrt nach Auftragsende zu seinen Kindern zurück und testet mit seinem mitgebrachten Kreisel, ob er sich in der Realität oder in einem Traum befindet. Doch der Familienvater lässt sich ablenken und wendet den Blick ab. Die Kamera bleibt aber auf dem sich drehenden Kreisel. Fans stritten Jahre darüber, ob der Kreisel eine Kippbewegung gemacht hat. Insgesamt wurde der SciFi-Thriller mit vier Oscars ausgezeichnet.

 

3. Oldboy (2003)

Ein Geschäftsmann wird aus scheinbar unerfindlichen Gründen 15 Jahre lang gefangen gehalten und hat nur über einen kleinen Fernseher Kontakt zur Außenwelt. Über diesen erfährt er auch, dass seine Frau ermordet wurde. Als er dann eines Tages ebenso überraschend wieder frei gelassen wird, sinnt er auf Rache gegen seine unbekannten Peiniger. Was dann jedoch passiert, wer für seine Entführung verantwortlich ist und welche Gründe hinter alldem stecken, ist schier unglaublich: Durch Manipulation und Hypnose beginnt der Geschäftsmann in Freiheit unwissentlich eine Beziehung mit seiner eigenen Tochter. Der Initiator des Ganzen will sich so dafür rächen, dass der Geschäftsmann zu Schulzeiten dessen inzestuöse Beziehung zur Schwester publik gemacht hatte und an deren Ende sich die Schwester des Rächers das Leben nahm. Der südkoreanische Thriller "Oldboy" von 2003 überzeugte Kritiker mit knallharter Action und einem unglaublichen Plot und wurde u.a. bei den Filmfestspielen in Cannes mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet. 2013 folgte das US-Remake mit Josh Brolin.

 

4. Mord im Orient Express (2017)

Egal in welcher Inszenierung: Das Ergebnis ist das Gleiche. Während der Zuschauer glaubt, mit dem Meisterdetektiv Hercule Poirot auf die Jagd nach einem Mörder zu gehen, ergibt sich nach der Befragung der verdächtigen Zugreisenden, dass tatsächlich ALLE am Mordkomplott beteiligt waren. Der Kriminalroman aus der Feder von Agatha Christie ist so gut, dass er bisher bereits fünfmal verfilmt wurde, zuletzt mit Johnny Depp, Daisy Ridley und Kenneth Branagh.


 

5. Planet der Affen (1968)

Fertig mit der Erde und dem Kriegsverhalten der dort lebenden Menschen lässt sich die Crew eines Raumschiffes in künstlichen Tiefschlaf versetzen. Ihr Raumschiff legt derweil nach einer Irrfahrt im All eine Bruchlandung auf einem für sie unbekannten Planeten hin. Nachdem sie wieder aufgewacht sind, werden die überlebenden Crew-Mitglieder schon nach wenigen Erkundungsschritten entdeckt und gefangen genommen – von sprechenden Affen, die ihre menschlichen Gefangenen zu Sklaven machen. Die Piloten rund um George Taylor (Charlton Heston) suchen verzweifelt nach Fluchtmöglichkeiten. Am Ende wartet auf Taylor eine schockierende Entdeckung: Die Überreste der Freiheitsstatue beweisen, dass er sich die ganze Zeit über nicht auf einem fremden Planeten, sondern auf der Erde befand. "Planet der Affen“ gewann zwei Oscars.

 

6. Nummer 23 (2007)

In den Mystery-Thriller "Nummer 23“ überzeugt Komiker Jim Carrey in einer seiner wenigen ernsten Rollen: Walter Sparrow (Carrey) ist städtischer Hundefänger und führt ein scheinbar ruhiges und unauffälliges Leben, bis er einen seltsamen Roman liest, in dem sich alles um die Zahl 23 dreht und der bizarre Parallelen zu seinem eigenen Leben aufweist. Als er schließlich dahinterkommt, wie der Roman, dessen Autor und sein eigenes Schicksal miteinander verwoben sind, kann er – und auch der Zuschauer – die unerwartete Wendung kaum fassen: Walter hat das Buch selbst geschrieben, um damit sein Geständnis über den Mord an einer Studentin abzulegen. Im Anschluss versuchte er sich mit einem Sprung vom Balkon selbst das Leben zu nehmen, überlebte aber verletzt und verlor sein Gedächtnis. Der Film nimmt Bezug auf die Verschwörungstheorien rund um die Zahl 23, die als mystische Unglückszahl gilt.
 

7. Fight Club (1999)

Frustriert von seinem durchschnittlichen Leben, ist der namenslose und unter Schlaflosigkeit leidende Erzähler und Hauptdarsteller (Edward Norton) fasziniert, als er den charismatischen Tyler Durden (Brad Pitt) kennenlernt. Gemeinsam gründen sie den "Fight Club“, in dem Männer gegeneinander kämpfen können, wenn sie sich nur an diese Regel halten: "Rede nicht über den Fight Club!“ Doch für Tyler ist der Kampfverein nur die erste Stufe, um das ganze Land in die Knie zu zwingen. Am Ende gelingen Regisseur David Fincher und Drehbuchautor Jim Uhls aber eine Wendung, die keiner so kommen sieht: Tyler ist pure Einbildung. Somit sind Tyler und der Erzähler ein und dieselbe Person. Auch wenn „Fight Club“ an den Kinokassen enttäuschte, schrieb der Kultfilm Filmgeschichte.

 

8. Shutter Island (2010)

In "Shutter Island“ von Meisterregisseur Martin Scorsese spielt Leonardo DiCaprio einen US-Marshall, der gemeinsam mit seinem Partner das rätselhafte Verschwinden einer Patientin aus dem Ashecliffe Hospital für psychisch gestörte Schwerverbrecher untersucht, das auf einer Insel vor der Küste von Massachusetts liegt. Im Laufe der Geschichte verstricken er, die Patienten und das Personal sich immer mehr in Ungereimtheiten, sodass die Zuschauer nach und nach zweifeln, was wirklich wahr ist und was nicht – bis schließlich die unerwartete Auflösung Licht ins Dunkle bringt: Der US-Marshall ist tatsächlich selbst ein Patient der Anstalt und sein „Kollege“ erweist sich als Psychiater.

 

9. Die Unfassbaren – Now You See Me (2013)

Ein Film, der sich um Magie und Täuschung dreht, lockt auch den Zuschauer von Beginn an auf eine falsche Fährte: Eine Gruppe von vier Illusionisten begeht während ihrer spektakulären Shows noch spektakulärere Raubzüge, die die Behörden und das FBI vor ein Rätsel stellen. Denn eigentlich hat das Quartett ja wasserdichte Alibis. Der Clou des Thrillers "Die Unfassbaren - Now You See Me": FBI-Agent und scheinbar treibende Kraft hinter der Aufklärung der Fälle – Dylan Rhodes (Mark Ruffalo) – ist in Wahrheit der Kopf der Bande. Rhodes hat alles inszeniert, um sich im großen Stil an all denen zu rächen, die in seinen Augen den Tod seines Magier-Vaters verursacht haben.

 

10. Get Out (2017)

Der Überraschungs-Hit aus dem Jahre 2017 „Get Out“ erzählt die Geschichte des jungen Afroamerikaners Chris Washington (Daniel Kaluuya), der zum ersten Mal die Familie seiner weißen Freundin trifft und bald auf ein grausames Geheimnis stößt, mit dem niemand gerechnet hätte: Die Familie sucht gezielt nach gesunden, jungen Schwarzen, lockt sie auf ihren abgelegenen Landsitz und nimmt dort eine sonderbare Prozedur an ihnen vor, bei der sie das Bewusstsein geschwächter Familienmitglieder in die Körper ihrer hypnotisierten Opfer transportiert. So steigern sie Lebensdauer und –qualität. Die originelle Story des satirischen Mystery-Horror-Thrillers wurde u.a. mit einem Oscar für das beste Originaldrehbuch geehrt. Daneben war „Get Out“ auch in den Kategorien "Bester Film“, "Beste Regie“ und "Bester Hauptdarsteller“ (Kaluuya) nominiert.