Zum Inhalt springen

Vaiana - Filmplakat

Vaiana
Animation, Abenteuer (USA 2016)

  • 3D
  • FSK ab 0 freigegeben

Disney-Abenteuer um eine Südsee-Häuptlingstochter, die mit einem Halbgott das Paradies retten soll.

Mehr zum Film

Vaiana Vaiana Vaiana Vaiana Vaiana

Ab 22. Dezember 2016 im Kino

Ohne wäre Weihnachten einfach nicht Weihnachten: ein neues Disney-Abenteuer, rechtzeitig vor den Feiertagen. Und dieses Jahr wird es paradiesisch!

Die 16-jährige Vaiana (gesprochen von „Bibi und Tina“- Star Lina Larissa Strahl) lebt mit ihrer Familie auf der Südseeinsel Motunui und soll als Tochter des Häuptlings Tui irgendwann die Leitung ihres Stammes übernehmen.

Erstmal sehnt sich Vaiana aber nach den Weiten des Meeres. Das magische Band zwischen ihr und dem Ozean zieht sie immer wieder auf das Wasser, das ihre Vorfahren einst mit ihren Booten befahren haben. Doch der Stamm traut sich schon lange nicht mehr über das schützende Riff hinaus. Und keiner kennt den Grund.

Vaianas Großmutter Tala prophezeit jedoch, dass die Häuptlingstochter das Geheimnis lüften wird. Als das kleine Inselparadies dann in Gefahr gerät, muss sich Vaiana auf ihr erstes großes Abenteuer begeben. Denn nur sie kann die Insel und den Stamm retten!

Dafür muss sie ausgerechnet den eigenwilligen Halbgott Maui (gesprochen von Popstar Andreas Bourani) aufsuchen, der an der drohenden Katastrophe nicht ganz unschuldig ist. Der entpuppt sich als Wegbegleiter der besonderen Art: etwas vorlaut, mit einem riesigen magischen Angelhaken, einem noch größeren Herzen und immer für einen Lacher gut. Das macht aus den beiden ein waschechtes „odd couple“ – eine ungleiche, witzige Zweckgemeinschaft, mit der man einfach mitfiebern muss.

Wie man es von Disney kennt, gibt es dazu eine Reihe von Songs mit Ohrwurmgarantie – gleichzeitig ist der Film herrlich selbstironisch, wie man es bei dieser Art Film selten sieht. Und Vaiana ist eine ganz besondere Hauptfigur, die den Nerv bei kleinen und bei großen Zuschauern zielgenau trifft.

Eine fast ebenso große Rolle spielt der Ozean selbst. Kein Wunder also, dass Wasser und Wellen in „Vaiana“ photorealistischer aussehen als in jedem anderen Animationsfilm. Beeindruckende Bilder für eine beeindruckende Geschichte. Am Ende hat Vaiana sogar das, was viele Film gerne hätten, aber nicht erreichen: eine starke Botschaft, ohne den berüchtigten erhobenen Zeigefinger.

Dass die Emotionen bei der ergreifenden Story immer wieder so hoch schwappen wie die Wellen des Pazifiks, passt perfekt. Hier stimmt also einfach alles, was „Vaiana“ zum coolesten Weihnachtsfilm seit „Die Eiskönigin – völlig unverfroren“ macht.

Credits

USA 2016 — 107 Min.
FSK ab 0 freigegeben