Zum Inhalt springen

High Society - Gegensätze ziehen sich an - Filmplakat

High Society - Gegensätze ziehen sich an
Komödie (Deutschland 2017)

  • FSK ab 12 freigegeben

Charmante Liebeskomödie mit Emilia Schüle und Jannis Niewöhner, die zeigt, dass DNA und Familie nicht unbedingt das Gleiche sein müssen.

Mehr zum Film

High Society - Gegensätze ziehen sich an High Society - Gegensätze ziehen sich an High Society - Gegensätze ziehen sich an

Ab 14. September 2017 im Kino

Geld weg. Status weg. Die Dauerparty ist vorbei. Was jetzt? Das muss sich Emilia Schüle in der turbulenten romantischen Komödie fragen.

Mit ihrer Familie war It-Girl Anabel von Schlacht (Emilia Schüle) bisher auf der Sonnenseite des Lebens. Bisher. Doch nach zwei Jahrzehnten im Wohlstand stellt sich heraus, dass sie nach der Geburt vertauscht wurde.

Der Fehler muss behoben werden. Also geht es von der Prunkvilla der falschen Mama (Iris Berben) in die Plattenbausiedlung zur echten Mutti (Katja Riemann). Es hätte auch der Mars sein können, denn für Anabel ist das Leben abseits der Oberschicht eine komplett neue Welt.

Missverständnisse und skurrile Situationen sind vorprogrammiert. Vor allem, als Anabel auf den Jungpolizisten Yann (Jannis Niewöhner) trifft, bei dem sie als verzickte Wohlstandsgöre nicht weit kommt. Damit es mit der neuen Existenz und mit Yann klappt, muss Anabel noch viel lernen.

Die Jungstars Emilia Schüle, Jannis Niewöhner und Jannik Schümann beweisen nach dem Drama "Jugend ohne Gott" gemeinsam, dass sie auch im Comedy-Fach zuhause sind. Unterstützt werden sie dabei von gestandenen Komödienveteranen wie Rick Kavanian ("Bullyparade"), Iris Berben ("Traumfrauen") und Katja Riemann ("Fack ju Göhte").

Unter der Regie und mit dem Drehbuch von Anika Decker ("Traumfrauen") zeigt der Cast auf charmante Weise, dass Leben mehr ist als Luxus und sich Familie nicht am Limit der Kreditkarte bemessen lässt.

Credits

Deutschland 2017 — 100 Min.
FSK ab 12 freigegeben