Zum Inhalt springen

Den Sternen so nah - Filmplakat

Den Sternen so nah
Liebesfilm, Science-Fiction (USA 2017)

  • FSK ab 6 freigegeben

Boy meets world: Der erste auf dem Mars geborene Junge (Asa Butterfield) lernt unsere Welt und die Liebe kennen.

Den Sternen so nah in Düsseldorf

Mehr zum Film

Den Sternen so nah Den Sternen so nah Den Sternen so nah Den Sternen so nah Den Sternen so nah

Ab 9. Februar 2017 im Kino

Wie so vielen Mädchen kommt Tulsa dieser süße Junge vor wie von einem anderen Planeten. Wie Tausende andere lernen sich der 16-jährige Gardner (Asa Butterfield) und Tulsa (Britt Robertson) beim Chatten im Internet kennen. Daraus entsteht der Wunsch, sich auch in echt in die Augen zu schauen.

Nicht leicht zu realisieren, denn Gardner lebt etwa 55 Millionen Kilometer entfernt. An guten Tagen. An schlechten sind es 400 Millionen.

Seine Mutter, eine Astronautin, brachte ihn während einer Mars-Expedition zur Welt. Sie starb bei der Geburt, und Gardner wurde auf dem Mars von Wissenschaftlern großgezogen.

Sein Leben lang träumt er schon davon, zur Erde zu fliegen. Der Wunsch, Tulsa zu treffen und seinen Vater zu finden, gibt schließlich den Ausschlag. Seine Neugier ist größer als die Bedenken der Ärzte, sein Körper könne die fremde Atmosphäre nicht aushalten.

Zum ersten Mal auf der Erde, werden Dinge, die für uns alltäglich sind, für Gardner zu großen Wundern. Und dann ist da ja noch das Mädchen aus dem Internet. Zusammen mit Tulsa bricht er auf zu einem unvergesslichen Abenteuer-Trip ...

Regisseur Peter Chelsom hat in Asa Butterfield ("Die Insel der besonderen Kinder") und Britt Robertson ("A World Beyond") ein neues Teenager-Traumpaar gefunden. Das darf in diesem Liebesfilm unter besonderen Vorzeichen alle Regeln brechen und versucht, wie einst Romeo und Julia, gegen alle Widerstände zueinander finden.

Credits

USA 2017 — 121 Min.
FSK ab 6 freigegeben